Zuckertüte

Feier

Schreibtisch

Rezension: Krimskrams finden und was draus machen: Das Sammelsurium-Schnipsel-Mitmach-Buch

Erstaunlicheweise hat der Haupt-Verlag mit der Neuerscheinung "Krimskrams finden und was draus machen: Das Sammelsurium-Schnipsel-Mitmach-Buch"* ein Buch auf den Markt gebracht, bei dem man meinen könnte, dass es direkt für den derzeitigen Zustand unserer Wohnung gemacht ist. ;-) Krimskrams, den man - laut Klappentext - "findet, ohne zu suchen" gibt es in der Küche, unterm Bett, im Altpapier, im Werkzeugkasten, in der gelben Tonne, auf dem Schreibtisch, im Nähkästchen, Draußen und in aller Welt - womit auch gleich die Kapitelstruktur des Buches erklärt ist.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Für diese Schätze gibt das Buch jede Menge Anleitungen, um daraus etwas neues zu machen. Das besondere an diesem Buch der Autorin Claudia Huboi, die auch noch als Lektorin und Stylistin arbeitet, sind die zahlreichen Vorlagen im Buch, die tatsächlich dazu gedacht sind, ausgeschnitten und verwendet zu werden.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Damit gelingt es dem Buch, dass man die Anleitungen tatsächlich umsetzen kann, denn häufig scheitert der DIY-Bastler ja daran, dass zu Hause dann eben doch das passende Papier oder die Zeit und Talent verschiedene Vorlagen nachzuzeichnen fehlt.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Wer das Buch dann doch lieber unzerschnitten im Kinderzimmerregal stehen haben möchte, der kann entweder mit dem Buch zum (Farb)Kopierer gehen oder die downloadbaren Druckvorlagen nutzen. Dennoch lässt das Buch - das mit sehr wenig Text auskommt, aber immer die Kinder direkt anspricht - genügend Freiraum für die eigene Kreativität. Die knapp 25 Euro für dieses Buch* sind auf jeden Fall gut investiert, um Langeweileanfälle bei Kindern zwischen 5 und 12 Jahren zu stoppen und eine kreative Bastelzeit zu organisieren.

Abbildung vom Haupt-Verlag

Vom Haupt-Verlag wurde bereits vorgestellt:

amberlights Rezensionsportal

2

NotfallSurvivalIidee MamaDenkt: Trödelzeit Kinder

Eine Blogkooperation der ganz anderen Art - im Gegensatz zu gestern - ist meine Teilnahme an einem GemeinschaftsProjekt von MamaDenkt, die zu den Blogschreibern gehört, von denen ich wirklich jeden Blogeintrag lese und die ich gerne mal persönlich auf einen Tee treffen würde. Zwischen den Zeilen lesend, scheint unser grüner Lebensfaden ziemlich ähnlich zu sein - Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle, es wird ein altes Haus saniert und der Jüngste hat Stoffwindeln am Po. Nur bei der Entscheidung, ob man sich auch noch einen kinderfreien beruflichen Alltag gönnt, unterscheiden wir uns. Das Sie dennoch gefragt hat, ob amberlight sich mit einem Beitrag zum Umgang mit Kinder-Chaos-Situationen beteiligt, freut mich sehr.


Unser beider Wissenschaftlerleben führt dazu, dass unser Kinderplan in der Woche sich sehr nach wer-muss-heute-eine-Sitzung-leiten oder wer-geht-auf-Dienstreise o.ä. richtet und (leider) häufig eher spontan ausgehandelt wird. Die zusätzlichen wöchentlichen, mehrstündigen Sitzungen für das Vierseithofprojekt und die Baueinsätze sind außerdem nur mit einem ganz regelmäßigen Großelterneinsatz möglich.

An zwei festen Tagen in der Woche werden beide Kinder bei Tagesmutter und Kindergarten von Oma und Opa abgeholt. Einen dieser Tag bleiben sie gleich über Nacht, so dass wir sie erst am nächsten Nachmittag wieder einsammeln. Wir sind sehr, sehr dankbar für dieses Miteinander der Generationen. Mein letzter Kommentar zum Tochterkind, dass ich sie in den Großelternzeiten schon manchmal vermisse, war übrigens ein sehr nachdrückliches "Ich dich aber dafür gar nicht, denn bei Oma und Opa ist es toll."

Der enggesteckte Zeitplan führt aber dennoch zu Problemen, wenn unsere Kinder, die beide mit ihren fünf und bald zwei Jahren pünktlich um sieben Uhr im Bett verschwinden, am Morgen und Abend gerne in den absoluten Trödelmodus verfallen. Das Tochterkind vergleicht sich in diesen Momenten immer sehr gern selbst mit dem Bummeltier* aus ihrem Kinderbuch, während wir hektisch auf die Uhrzeit schauen und uns fragen, wie man sich sooo lange mit einer Socke beschäftigen kann. Problematisch ist es vor allem für den Sohnemann, der regelmäßig das Frühstück bei seiner Tagesmutter verpasst und viel zu oft ein Sonderschnittchen bekommen muss, weil die Gruppe bereits auf dem Weg in den Wald oder zum Flughafen ist.



NotfallSurvivalIidee:
Unser bisheriges Drohrepertoire umfasst momentan drei Stufen und ist sehr auf unsere spezielle Familiensituation zugeschnitten. Ob sie daher anderen wirklich helfen kann, weiß ich nicht: Erstens: die Androhung dem Tochterkind keine Zähne zu putzen (denn die Sorge vor den Zahnbakterien ist groß), Zweitens: keine Geschichte am Abend vorzulesen (führt zu sofortigen Kullertränen) und -  mitlesende Großeltern bitte mal wegschauen - Drittens: anzudrohen, dass die Oma-und-Opa-Zeit ausfallen muss. Da damit neben der immer besonderen Großelternzeit mit Spiel, Spaß und Ausflügen auch der wöchentliche Sandmann ausfallen würde, denn wir selbst haben keinen Fernseher, ist das dem kinderlichen Weltuntergangsszenario nahe. Insgesamt drohen wir aber gar nicht so viel und versuchen Probleme im Gespräch zu lösen. Dem Sohnemann sind diese drei Punkte wohl noch ziemlich egal, aber er ist momentan auch noch recht unbeteiligt am "An- und Ausziehprogramm".

Mein größter erzieherischer Ausrutscher war bislang sicherlich, dem damals dreijährigen und bereits weit über einem Jahr trockene Tochterkind, das in einer absoluten Trotzsituation mitten ins Bad pullerte, auf den Wickeltisch zu hieven und eine viel zu kleine WegWerfWindel umzubinden. Das sie sich daran heute noch erinnert, zeigt mir immer wieder, welche Auswirkungen unsere Verhaltensweisen doch haben.

Wenn der Puls zu hoch gestiegen ist und wir uns tatsächlich mal wieder zum Drei-Stufen-Drohrepertoire haben hinreißen lassen (worauf wir nicht stolz sind), hilft uns übrigens sehr, dass wir uns auf Augenhöhe (!) beim Kind entschuldigen und ernsthaft fragen, wie unser Tochterkind die Situation nachträglich einschätzt und wie sie reagiert hätte ... ihre Antworten sind manchmal sehr erhellend. ;-)

Keines unserer beiden Kinder ist momentan in der Trotzphase, denn das Tochterkind hat diese (hoffentlich) hinter sich und beim Sohnemann steht sie erst noch bevor. Bei den Brüllanfällen des Tochterkindes haben wir übrigens eine NotfallSurvivalIidee unserer Tagesmutter aufgergriffen und eine Wutecke mit ganz vielen Kissen eingerichtet, in die sie sich tobend zurückziehen konnte. Das hat uns sehr geholfen. Damals war das Kinderzimmer allerdings noch wunderbar leer ... inzwischen ist dafür leider gar kein Platz mehr, denn an der Stelle der Kuschelecke steht nur das Puppenhaus, wie hier zu sehen war. Ich hoffe wirklich, dass wir vor den Wutanfällen des Sohnemann tatsächlich umgezogen sind.


Nachtrag:
Und da unser Großeltern-Familien-Alltagsplan nun auch noch ganz ungeplant zur Blogparade rund um "Gewissen von Eltern und Vereinbarkeit"  von Grosse Köpfe und #Scoyo passt, wird dieser Beitrag nun auch noch dort verlinkt, auch wenn man dafür eigentlich noch viel ausführlicher über Familienstrukturen, die angeblichen Vorteile internationaler Mobilität (die es bei uns glücklicherweise ausreichend vor der Familienzeit gab) und der Freude, neben den Kindern auch ein berufliches Umfeld zu haben, schreiben müsste .... #worklifefamily
3

Blogkooperation: Hema

Wie sicherlich viele Blogger mit etwas höheren Zugriffszahlen bemerken, scheint viel Schwung in  die Nutzung der Werbewirksamkeit von blogs gekommen zu sein, denn die Anfragehäufigkeit ist in den letzten Monaten doch deutlich nach oben gegangen. Bei amberlight-label wird immer noch vieles abgelehnt, aber in Zeiten, wo man jede Eurone zweimal umdreht, wenn sie nicht in das Vierseithofprojekt wandert, nimmt man Probeshopangeboten rund um Masking Tape & Co. auch gerne mal an.

Bei der 1926 in den Niederlanden gegründete Warenhauskette Hema* wird das Thema Nachhaltigkeit* immerhin thematisiert und bezieht sich auf die Bereiche Produktionsweise, Produkte, Better Life, Abfallverwertung und Filialen. Außerdem gibt es kompostierbares Campinggeschirr* und Babykleidung aus Biobaumwolle* im Angebot - das Unternehmen scheint sich also in diesem Bereich tatsächlich zu bemühen, auch wenn der Weg zu einem wirklich grünen Label noch lang ist.   



Beim Probeeinkauf konnte ich mich gleich für 25 Dinge entscheiden, wobei die überraschend und manchmal auch irritierend günstigen Preise manchmal an Mindestbestellmengen gebunden sind und die Produkte, wie bei den Klebezetteln*, auch kleiner ausfallen, als erwartet. Das Stempelset Alphabet* hätte ich beispielsweise nicht doppelt gebraucht. Am längsten habe ich den Bereich Basteln* durchgestöbert, wobei man sich bei 233 Produkten wirklich nur schwer entscheiden kann. Einzeln vorstellen werde ich meine Auswahl heute nicht, denn vielen Dinge werden sicherlich ihren Einzelauftritt hier im Blog bekommen, wenn sie verwendet werden. Auf den großen Dekolocher* freue ich mich beispielsweise schon jetzt und die Augen des Tochterkindes werden sicherlich bei der großen Malvorlage für die Tür* leuchten.

Zwei Dinge habe ich mir noch aus dem Bereich "Essen und Küche" rausgesucht und dabei aber einen Bestellfehler begangen. Die Kochlöffel mit Stern* in der Mitte sollten wirklich in der Küche verwendet werden, sind aber mit nur 20 cm so klein, dass sie wohl nur für das nächste Topfschlagen zum Einsatz kommen werden. Zu spät habe ich nun entdeckt, dass es auch noch eine Variante in Groß gibt. Gleich drei Dinge werden auf meine persönliche Wunschliste wandern, denn der Brotkasten aus Metall und mit Holzdeckel* würde prima in unsere Küche passen, die Filzkörbe wären perfekt die die ständig wachsende Stoffrestesammlung und von den Zeitschriftensammlern aus Pappe, von denen ich nun einen habe, bräuchte ich auch noch mehr.


Viele Dinge aus dem Hema-Shop-Angebot* verführen zum haben-wollen, da man bei Stempeln, Stanzern und Masking-Tape eben tatsächlich schnell schwach wird. Wie bereits erwähnt, machen mich die sehr günstigen Preise - nichts der ausgewählten Produkte lag über fünf Euro - dennoch skeptisch. Wirklich schwierig finde ich die Preisgestaltung aber im Modebereich, denn Produktionsbedingungen, die zehn-Euro-Shirts ermöglichen, können nicht viel mit Nachhaltigkeit zu tun haben. Außerdem sollte das Unternehmen auf die Plastiktüte verzichten, mit denen die Produkte unnötigerweise nochmals im großen, aber immerhin sehr auf bestmögliche Kapazitätsausnutzung zugeschnittenen Karton angeliefert wurden.
2

Yogakissen Halbmond

Das Reisenackenkissen war übrigens gar nicht das erste Nähprojekt, das ich aus Kissenkult: Lieblingskissen selber nähen* ausprobiert habe, denn vorher gab es bereits ein Yogakissen für die Schwägerin.



Vernäht wurde der erste Lodenstoff aus dem letzten Österreich-Urlaub, ein Stücken Sterntaler-Lieblingsstoff und der damals so sehr preiswert erbeute Tilda-Stoff in Maigrün. Genäht wurde komplett mit der Overlock, was sich aber bereits vor der Geschenkübergabe als Fehler herausstellte. Sinnvoll wäre bei diesen Belastungsnähten sicherlich die 5-Faden-Sicherheitsnaht gewesen, aber daran habe ich zu spät gedacht. Nach den 6kg Reis überkamen mich bereits ernsthafte Zweifel, ob die einfache Overlocknaht das wirklich aushält. Aus Zeitgründen lassen wir es aber erstmal auf einen Praxistext ankommen.


Das Tochterkind verschönerte das Geschenk mit einem passenden Bild und bevor die Schwägerin auspacken durfte, musste geraten werden, was man darauf sieht.  Den allerersten Kopftrage- und Sitztest hat das Yogakissen inzwischen schon bestanden.



Für schlechte Zeiten ist nun aber immer ein Nahrungsmittelvorrat im Hause, wobei ich hoffe, dass sich die 6kg nicht spontan im Wohnzimmer verteilen ....
0

Rezension: Kreativ-Reise Berlin: City-Touren zu den Hotspots für Kreative - mit stylischen D.I.Y-Ideen

Wenn ich nur ein kleines bisschen mehr Zeit bei meiner letzten Dienstreise nach Berlin gehabt hätte und der Tag nicht von 7:00 Uhr am Morgen bis kurz vor Mitternacht durchgeplant gewesen wäre, hätte ich dank dem frechverlag die perfekte Lektüre für einen entspannten Spaziergang gehabt: "Kreativ-Reise Berlin: City-Touren zu den Hotspots für Kreative - mit stylischen D.I.Y-Ideen"*.

Abbildung vom Frech-Verlag
Im broschierten, 160 Seiten umfassenden Taschenbuch der beiden Mediengestalterinnen Franziska Heidenreich, die gleichzeitig Kommunikationspsychologin ist, und Bianca, die als Fotografin arbeitet, wobei beide unter dem Namen Zweieck* auch noch eine DaWanda-Shop* betreiben, gibt es sechs Tourenvorschläge. Die reine Gehzeit liegt bei den meisten Touren bei ca. zwei Stunden, wobei angegeben wird, dass man deutlich länger braucht, wenn man sich in den Geschäften ausgiebig umschaut.

Abbildung vom Frech-Verlag
Vorgestellt werden KreativTouren für Friedrichshain, Kreuzberg, Mitte, Neukölln, Prenzlauer Berg und Schöneberg. 20 bis 30 Besuchspunkte gibt es zu jeder Tour, die in einem kleinen Stadtplan visualisiert und Farbcodiert werden. Rot steht dabei für Handmade/DIY, Blau für Shopping, Grün für Essen/Trinken und Lila für Unterhaltung.

Bei jeder Tour stellen außerdem jeweils ein bis zwei "Kreativköpfe" ihren Kiez vor. Das ist bei Friedrichshain die Autorin Franziska Heidenreich selbst und der Schnittmuster-Hersteller Kreativlabor Berlin*, bei Kreuzberg Knot*Knot, die ebenfalls als Autorin bereits Bücher* herausgebracht hat und die Illustratorin Marie Geißler*; in Mitte das Typokunst-Label Funi*; in Neukölln die zweite Autorin Bianka Langnickel und nuukk* aus dem Porzellanbereich; auf dem Prenzlauer Berg Lieblingsplatz hinter dem die beiden Labels Jungs&Söhne* sowie Die Knuschels* stehen und schließlich Ostwald*. Bei dieser DaWanda-Shop-Flut wundert es dann nicht mehr, dass DaWanda selbst der Kreativkopf bei der letzten Tour in Schöneberg ist.

Abbildung vom Frech-Verlag
Das Buch verführt aber nicht nur, in die realen Geschäfte in Berlin zu schauen, sondern ermöglicht in letzten Kapitel selbst kreativ zu werden. Gleich 19 Anleitungen sind dort versammelt, deren Vorlagen zusätzlich noch im Downloadcenter des Verlags heruntergeladen werden können. Es folgt ein Register, beschreibbare Notizseiten und eine Seite zur Berliner Mundart. Dort meine ich nun auch gelernt zu haben, woher Frau Atze ihren Namen hat.

Abbildung vom Frech-Verlag
Lobend erwähnen muss man auch noch den Mini-Guide, der dem Buch, das seine 16,99 € auf jeden Fall wert ist, bei liegt und so in der Tasche mehr Platz für den Einkauf ermöglicht, da das große Buch zu Hause bleiben kann. Wenn ich das nächste Mal in Berlin bin, werde ich den DIY-Guide sicherlich nutzen, denn in den Aufschnitt* Laden will ich schon lange ...

Aus der Kreativ-Topp-Serie wurden bereits vorgestellt:
"Tolle Taschen selbst genäht"
"Wir lieben Papier"

amberlights Rezensionsportal

0

#SaveHannah Petition NCL2 Kinderdemenz

Wie gestern angekündigt, wird es heute etwas ernsthafter auf dem Blog und ausnahmsweise verlasse ich dabei sogar den roten Faden der DIY-Nachhaltigkeit-Rezensionsgeschichten. Die Dankbarkeit, dass unsere Kinder bislang so gesund durchs Leben springen dürfen, ist bei uns keine Floskel, denn im engeren Freundeskreis gibt es leider ein Kind,  das ein einer unheilbaren Krankheit leidet.

Mit Hannah, deren Familie auch so eine grausame Diagnose für ihre Tochter bekommen hat, verbinden uns nun ebenfalls gemeinsame Freunde. Für die Neunjährige scheint es tatsächlich noch einen Rettungsstrohhalm zu geben, denn ein Pharmaunternehmen hat bereits ein Medikament entwickelt, das diesem kleinen Mädchen helfen könnte. Die Studiengruppe zur Zulassung dieses Medikamentes in zwei bis drei Jahren ist jedoch bereits geschlossen. Das es für die Zulassungsroutinen enge Richtlinien gibt und die Erweiterung der Testpatientenanzahl nicht einfach möglich ist, kann ich gut nachvollziehen. Die Familie möchte aber mit Unterstützung der behandelnden Ärzte unabhängig von der Studie eine individuellen Heilversuch unternehmen, scheitert aber momentan daran, das Medikament durch das Pharmaunternehmen zu erhalten. Daher wurde nun eine Petition gestartet, denn bis zur offiziellen Zulassung, wird es für Hannah zu spät sein. 

http://chn.ge/1GpQQmW

Wie bereits beim syrischen Flüchtlingskind über das ich im blog hier und hier berichtet habe (und der es wohl tatsächlich zurück ins Leben geschafft hat), kann ich bei diesen Einzelschicksalen nie ausblenden, dass es auch das eigene Kind sein könnte. Die Vorstellung, wie man sich als Eltern fühlen muss, wenn man weiß, dass das eigene Kind sterben wird, nur weil kommerzielle Gründe den Zugang zum rettenden Medikament verschließen, ist für mich unerträglich. Daher schafft es der Aufruf auch hier in diesen Blog. Unterschreibt die Petition, berichtet darüber und lasst uns gemeinsam hoffen, dass die Stimmen vieler auch einen Großkonzern zum umdenken bewegen können.

Petition, Website, Videobeitrag BR und Artikel.
3

Kindergeburtstag Geschenke, Spiele & Bibabox Haus

Zwischen unseren zahlreichen beruflichen und privaten Terminen ging es am Familienwandertag ohne Zwischenpause direkt weiter zum Kindergeburtstag. Da das Geburtstagskind das gleiche Alter wie das Tochterkind erreichte, war die Entscheidung zu einem weiteren personalisierten Kissen mit der von Näähglück* digitalisierte Hand unsere Tochter bereits gefallen.


Das Kissen aus Sterntaler Werksverkaufstoff von 2012 und ein bisschen Kuschlefleece erst in der Nacht nach einer Dienstreise zu nähen, war aber keine wirklich gute Idee. Gleich zwei Nähfehler muss ich vermelden und damit wächst die Rubrik Nähunfälle mal wieder. Das Motiv ist leider nicht ganz mittig und - was ich noch ärgerlicher finde - das feine Webband von Blaubeerstern* und mein Nählabel* stehen auf dem Kopf. Das mir diese Nähfehler nun ausgerechnet bei dem Geschenk für die Tochter der neu nähenden Freundin passiert ist, macht mich schon ein bisschen traurig. Das Geburtstagkind sah zum Glück über die Fehler großzügig hinweg.


Viel Aufmerksamkeit bekamen die Geschenke natürlich an diesem Tag ohnehin nicht, denn zunächst standen die Spiele im Mittelpunkt. Das Serviettenfischespiel fand ich großartig. Der erfischte Süßigkeitenvorrat wurde dann noch deutlich vergrößert, da es anschließend eine Schatzsuche gab. Am Ende des Tages war ich sehr erstaunt, dass der Magen des Tochterkindes zwei Süßigkeitenschatzkisten, Kekse und Kuchen mitgemacht hat.





Höhepunkt waren aber sicherlich die bibabox Häusschen*, die bemalt und beklebt wurden und danach gleich als Transportbox für den Süßkram dienten. Von den bibabox* Produkten sind wir ja schon recht lange begeistert - es fing an mit den Drachen und der bisherige Höhepunkt war sicherlich das ganz große Spielhaus. Bei meinem Blogsponsor für die nächsten drei Monate Internaht gibt es ürbigens gerade eine ganz besondere Aktion zum Kindertag - für jede Bestellung ab 50 € im eigenen Online-Shop gibt es eine Elefantenfamilie* von bibabox dazu.




Mittwochs mag ich, dass meine Tochter, das Geburtstagskind und alle kleinen Gäste dieser Feier bislang so gesund und munter durchs Leben springen können. Morgen wird es etwas ernster hier auf dem blog und ich hoffe, meine Bloggerei kann ein kleines bisschen helfen.

Affiliate-Links:
Näähglück* (DaWanda-Shop Näähglück)
Webband von Blaubeerstern* (DaWanda-Shop feen-quilt)
Nählabel* (Namensbänder)
bibabox Häusschen*, bibabox* Elefantenfamilie* (DaWanda-Shop bibabox)
0

Crowdfunding Woodpacker

Im Blogeinnahmebericht des letzten Monats wurde bereits erwähnt, dass im April das Crowdfundig-Projekt Woodpacker vom Spendenanteil unterstützt werden konnte. Dabei will ein Freiburger Gymnasiallehrer ein Schnitzset für kleine und große Kinder zur Marktreife bringen, mit dem beispielsweise Löffel und andere Gegenstände entstehen.


Die Mischung aus Selbermachen, der Herstellung von Alltagsgegenständen aus natürlichen Materialien statt aus industrieller Plastik und der Verwendung von ökologischen Rohlinghölzern, die PEFC und FSC zertifiziert sind, überzeugt mich sehr. Wie man an meinem Screenshot sieht, habe ich bereits recht zeitig unterstützt. Jetzt hat das Projekt nur noch drei Tage Laufzeit und knapp 300 Euronen fehlen bis zur Realisierungssumme. Habt ihr schon ein Geschenk für Weihnachten?
0

Reise Nackenkissen #fqwichteln

Wie bereits gezeigt, gab es beim großen Nähcampmitbringselstapel auch zwei feine Stoffe aus dem Stoffbüro*, mit denen man sich beim Fat-Quarter-Wichteln beteiligen konnte. In meinem Überraschungstütchen war die Bio-Popeline "Arches" aus der Serie "Micro Mod" von Cloud9* und ein einfarbiges Stöffchen in Cremefarben. Da bis zur Fertigstellung ein ganzer Monat Zeit war, habe auch ich mich entschieden, dabei zu sein und fand es sehr spannend, dass man bei den Mitnähern via dem Instagram-Hahstag #fqwichteln in Echtzeit auf die Nähtische der anderen schauen konnte. Dem gerade extrem vollgestopften Alltagsleben geschuldet,  ist bei mir aber trotzdem ein sehr einfaches Nähwerk geworden, das an einem Nähabend zu realisieren war (und nur bei Nachtlicht fotografiert werden konnte).




Meine beiden Stoffe habe ich in ein Reisenackenkissen verwandelt, für welches - passenderweise - das Schnittmuster aus dem Buch Kissenkult: Lieblingskissen selber nähen* kommt, das ebenfalls beim Nähcamp verteilt wurde. Genäht würde es komplett mit der Overlock. Ich bin mir übrigens immer noch unsicher, ob man so eine Overlocknaht wirklich in den Rundungen einschneiden kann oder ob dann alles auftrennt. Neben den beiden Stoffen wurde nur mein Nählabel* zusätzlich verwendet. Das die Bogenstruktur des Stoffes den Bogen des Kissens aufnimmt, finde ich selbst ja ziemlich witzig. Inzwischen hat mein kleines Wichtelgeschenk annimamia bereits erreicht und ich bin nun sehr gespannt, wer mich bewichteln wird.





Bei meinen zwei Dienstreisen und vor allem der jährlichen Cousin- und Cousinenfahrt hätte ich selbst so ein Kissen gut gebrauchen können. Das Familientreffen versammelt inzwischen zehn Erwachsene und vier Kinder. Dieses Jahr waren wir am Stettiner Haff im traumhaften Kahnschifferhof in Vogelsang-Barsin.  Mit über 1000 km Anreise zwischen Freiburg und der Ostseeküste ist die Länge der Anreise für einige Familienmitglieder wohl kaum noch zu toppen. Vielleicht aktiviere ich den Reiseblog ja mal wieder, um dort ein paar Bilder zu zeigen ...

Verlinkt bei der fqwichtel-Sammlung vom Stoffbüro.

Nählabel* (Namensbänder)
1