Zuckertüte

Feier

Schreibtisch

12tel Blick Juni 2015 Vierseithof

Der Juni hat uns nun bereits das zweite Richtfest gebracht und wie der 12tel Blick für die Fotoaktion von Tabea Heinicker zeigt, stehen inzwischen alle vier Gebäude wieder. Die zwei Neubauten schmückt ein neues Dach, während die beiden Altbauten weiterhin die Notdeckung oder auch gar kein Dach haben. 



Am Blick zurück erkennt man, dass beide Gebäude an die gleiche Stelle gesetzt wurden und in der Kubatur nun minimal verändert sind. Da auf dem Vierseithof Ensembleschutz liegt, wäre das auch gar nicht anders gegangen.

Vor zwei Jahren haben wir uns auf dem Hof getroffen, um uns über die Außengestaltung abzustimmen. Wenn man jetzt bedenkt, dass die Gelder bei einigen Familien wohl noch nicht mal den Innenausbau abdecken werden, kommt einem das schon etwas seltsam vor. Auch die Zusammensetzung hat sich seitdem ziemlich stark verändert. Im letzten Jahr haben die offiziellen Bauarbeiten auf dem Hof begonnen. Wir sanieren nun also mit Firmen genau ein Jahr.
 
Juni 2013 & Juni 2014
Unverändert sind die wöchentlichen (endlosen) Aufgabenliste der Eigenleistungen. Neben der recht angeschlagenen Grundmotivation hinterlassen beim starken Geschlecht die Bauzeiten langsam auch körperliche Spuren. Als kleiner Einblick in die Aufgabenliste für nur eines der Juni-Wochenenden:

– Reste der querstehenden Wände bis auf Höhe betoniertes Balkenauflager abtragen, alle Decken besenrein
– Räume EG beräumen = Bauschutt in Container (im EG Mitte links ist noch ein kleines Stück Wand abzubrechen), Pflastersteine in BigPacks (und dann per Kran hinter Parkplatz), Sandsteine auf Europaletten, Müll entsorgen
– Bodenaushub HH Eingangsbereich finalisieren
– Entfernen von Dielung und Einschub bis 1.5m von Außenrand im DG Ost bis zu Fachwerkswand
– Abbruch markierter Ausfachungen Innenwand DG Süd
– Deckenabbruch OG M., G. (Putz und Stroh separat von Holz entsorgen)
– Anstrich Fachwerk Innenhof
– „Nut“ in Sandsteingewände verfüllen
– Durchgang im Gemeinschaftsraum fertig abbrechen (gemäß Markierung)






Zurück zu den positiven Entwicklungen auf dem Hof. Scheune, Anbau und ein Teil des Herrenhauses haben Fenster. Zumindest bei den Altbauten hätten wir darauf zwar gerne noch etwas gewartet, denn momentan ist ja noch nichtmal die Deckensanierung im Dachgeschoss abgeschlossen. Im Passivhausneubau gibt es riesige Hebe-Schiebe-Türen mit 700 kg Eigengewicht, deren Anblick mich auf den "beschaulichen" Fachwerkcharakter noch ein bisschen mehr freuen lässt. Räume mit Fenstern bekommen aber tatsächlich gleich einen ganz anderen Charakter - man könnte meinen, es wird dieses Jahr doch noch etwas mit dem Einzug, auch wenn das sicherlich Wunschdenken bleibt. Außerdem sind große Teile des Fachwerks nun mit Lehmsteinen neu ausgemauert.



Auch wenn der Sinnblick von blick7 dieses Jahr nicht weitergeführt wird, bleibe ich aufmerksam:


Gesehen:
Fenster im Erdgeschoss und verklebte Bitumenbahnen auf der Bodenplatte.
Gehört:
Das Schleifgerät vom Sandsteingewändebearbeiter und den Abbruchhammer vom Mann. Außerdem Anfang des Monats ein Bauherrenseminar über Naturfarben, über das noch gebloggt werden soll
Gerochen:
Leinölfirnis und Balsamterpentinöl vom Fachwerkölen
Gedacht:
Wenn dieser Blogbericht online geht, sollen die nächsten Zahlen und ein aktualisierter Bauablaufplan auf dem Tisch liegen ...
Gefühlt:
Beklommenheit, wenn ich an die Euronen denke, die dieses Bauprojekt verschlingt und dennoch große Vorfreude auf die allermeisten Nachbarn

2013

2014

2015

Richfest Anbau & Fenstereinbau [Juni 2015]
0

Stoffspielereien: Knöpfe Stoffknöpfe Knopfmaschine

Im Juni waren Knöpfe bei den Stoffspielereien das Thema. Da diese Themen Ansporn sein sollen, etwas neues zu probieren, hatte ich eigentlich vor mindestens eine Variante aus dem geschenkten Buch " Knöpfe selber machen"* auszuprobieren, bei dem mit Glasperlen gehäkelt wird. Der Juni war aber mit dem Vierseithofprojekt, Glaskunst-Workshop und meiner kleinen Familienauszeit in Stockholm so voll, dass es nun leider doch nur ein Rückblick mit meiner Knopfmaschine wird.

Seit mittlerweile schon fast vier Jahren steht bei mir eine Knopfmaschine. Mit diesem gusseisernen Monstrum und den dazugehörigen Rohlingen lassen sich drei verschiedene Größen herstellen. Technisch gesehehen, passiert dabei nichts anderes als bei den Knopfsets von Prym*, aber - vermutlich - ist man deutlich schneller.



Nach den Hinweisen von Mit Nadel und Faden habe ich außerdem den anfang benutzten Olfa-Kreisschneider* gegen die deutlich bessere Prym-Variante* getauscht und habe damit nun eine gute Möglichkeit die Stoffkreise zuzuschneiden. Die Praxis zeigt aber, dass ich bei der kleinsten Größe leider immer den meisten Ausschuss produziere und die Miniknöpfe sich auch irgendwann wieder lösen können. Der Stoff wird unter dem Metallrohling eingefaltet und die Unterseite in die Deckeloberseite gepresst, wofür man relativ viel Kraft braucht. 






Nachteilig bliebt für mich, dass die Unterseiten der Knöpfe nur aus Plastik sind, die zwar bislang jede Runde in der Waschmaschine überstanden haben, aber die trotzdem immer etwas billig aussehen. Außerdem sind die Annähstege ziemlich hoch. Der reinen Metallvariante* sagt man zwar nach, dass die den Stoff verfärben könnten, aber eigentlich will ich schon länger mal ausprobieren, ob man diese nicht doch mit der Knopfmaschine kombinieren kann. Das würde auch unsererm plastikfrei-Weg näher kommen.

Geknopft habe ich in den letzten Jahren immer mal wieder, wenn auch eigentlich zu selten. Die passenden Knöpfe zum Nähprojekt herstellen zu können, ist eine feine Sache und auch als kleine Nähgeschenke eignen sie sich gut.






Bei der 100-Jahre-Museums-Aktion hatten die Knöpfe sogar einen Einzelauftritt. Haarspangenvarianten wurde auch schon ausprobiert. Mich selbst begeistert außerdem immer noch die frische Wirkung, die der Blaudruckstoff im Knopfform gezeigt hat. Ein Knopf aus dieser Aktion hat es kürzlich an die Mütze des Sohnes geschafft.






Die Knöpfe bleiben selbstgemachtes DIY-Material, denn wenn man genau hinschaut, sieht man die silbrige Oberfläche durch den Stoff hindurch, was in der Schneiderlehre sicherlich nicht akzeptabel wäre. Außerdem kann man sich nie ganz sicher sein, ob sich die Ober- und Unterseite doch irgendwann löst, wenn der Stoffkreis zu groß gewählt wurde und zu viel Stoff im Knopfinneren gelandet ist. Als Verkaufsvariante eignen sich daher nicht, aber für die eigenen Projekte macht die Knopferei doch immer wieder großen Spaß.

Die Stoffspielereien-Knopf-Ideen sammelt heute frifris.
3

Etsy Design Awards #etsydesignawards

Die Blogeinnahmen vom Mai sind vielleicht auch deshalb etwas rückläufig, weil wir bei unserem Blogkooperationspartner Internaht als alternative Onlineplattform diesmal den Etsy-Shop* verlinkt haben. Etsy*,  die es als internationale Online-Plattform im DIY-Bereich seit genau zehn Jahren gibt, hat es nach meiner Beobachtung in Deutschland nicht gerade einfach, obwohl es dort eher um Qualität stat Quantität geht. Selbst die EtysLabs, die ich selbst schon in Berlin und Dresden besucht habe oder die Etsy-Craft-Party konnte daran noch nicht wirklich viel ändern.


Manchmal habe ich ja das Gefühl, dass die Internationalität etwas im Wege steht und die Sorge zu groß ist, das man sich bei einigen Anbietern mit Zollgeschichten und Transportbedingungen aus dem Ausland beschäftigen muss. Daher freue ich mich, dass der Etsy Design Award nun speziell Handmade-Shops aus Deutschland und Österreich vorstellen will. In den nächsten vier Wochen kann man sich anmelden.



EtsyDesignAwards_300x250


Beim Etsy kids pop-up Shop im letzten Jahr gab es auch für mich schon einige "lokale" Neuentdeckungen wie hebbedinge*, ambaZamba*, Kandatsu*,  alinear*, Jungs&Söhne* oder ehrtweibchen*. Nun bin ich sehr gespannt, wer sich beim Etsy Design Awards bewirbt und in den einzelnen Kategorien von der Jury ausgewählt wird. Zu gewinnen gibt es nicht nur eine Reise für zwei Personen nach New York sondern vor allem Werbung für die eigenen Produkte bei verschiedenen Social-Media-Kanälen sowie den Jury-Mitgliedern Couch und iGNANT.

Entdecke einzigartige handgemachte Artikel und Vintageartikel aus aller Welt auf Etsy.com


Und ihr? Kennt ihr Etsy und habt Lieblingsdesigner, die sich dort bewerben sollten?
0

Rezension: Säfte, Smoothies, Superfoods - 100 Rezepte, 100 % Genuss

In der vergangenen Woche hatte der Mann durch meine Stockholm-Auszeit nicht nur alleine das Kinderprogramm zu bewältigen, sondern auch noch die Abholung unseres wöchentlichen Ernteanteils aus der Solidarischen Landwirtschaft auf dem Programmplan. Um es nicht unnötig kompliziert für ihn zu machen, wurde dabei diesmal nicht geteilt und so bekamen wir schon eine Ahnung davon, welche Gemüseberge uns in der Haupterntezeit erwarten werden.

Mein Rettungsplan, wenn der kleine Tiefkühlschrank voll ist und alle Kohlköpfe an die Nachbarn verteilt wurden, ist die Weitervarbeitung in (grünen) Säften und Smoothies. Der Thorbecke-Verlag hat mir dafür mit "Säfte, Smoothies, Superfoods - 100 Rezepte, 100 % Genuss"* genau das richtige Buch auf den Rezensionsexemplarestapel mit den Neuerscheinungen gelegt.

Abbildung von Thorbecke
Wie der Titel der gebundenen Ausgabe bereits verrät, beinhaltet das Buch der Engländerin Nicola Graimes genau 100 Rezepte. Interessanterweise lautet die englische Originalausgabe verkürzt nur "Super Fresh Juices and Smoothies"* während die deutsche Ausgabe noch um "Superfoods" ergänzt wurde. In der Einleitung stehen diese Superfoods im Mittelpunkt und es wird neben Muntermachern über Entgiftungsgetränke und Verjüngungsmitteln sogar von flüssigem Treibstoff für den Körper geschrieben.

Abbildung von Thorbecke
Die Kapitel unterteilen sich in "Die Saftküche", Entgiftende Getränke", "Energielieferanten", "Muntermacher", "Abnehm-Helfer" und "Schönheitsgetränke". Im ersten Kapitel werden nochmal ausführlich die Superfoods - wie Acai-Beere, Baobab, Chiasamen* oder Chlorella* - vorgestellt. Zuvor folgt bereits eine Auflistung diverser Pressen und Entsafter, bei denen mir - im Gegensatz zu anderen Publikationen - positiv aufgefallen ist, dass es keine ausschließliche Kaufempfehlung für bestimmte, extrem teure Markenhersteller gibt. Außerdem gibt es in der "Saftküche" Hinweise zur Sprossenzucht, Joghurtherstellung u.ä.

Abbildung von Thorbecke
Die nächsten Seiten enthalten pro Doppelseite jeweils ein bis zwei Rezepte, die oftmals Tafelseiten mit den klaren und Appetitmachenden Abbildungen der Getränke gegenübergestellt sind. Die Fotografie von Kate Whitaker geben dem Buch viel Frische. Das Layout ist zwar sehr einheitlich gehalten, denn auf fast jeder Doppelseite gibt es die Gläseransicht und die Detailaufnahme einer einzelne Zutat, aber dennoch sind Layout und Textgestaltung sehr überzeugend.

Aus Abbildungsrechtlichen Gründen kann ich bei diesem Verlag leider keinen Blick direkt auf die Seiten ermöglichen und muss die verlagseigene Leseprobe verweisen.

Abbildung von Thorbecke

Bei der Namensfindung für die einzelnen Rezepte war die Autorin mit "Sportler-Wiederbelebung", "Kälte-Tröster" oder auch "Raketentreibstoff" und "Durchgespült" sehr kreativ. Problematisch bleibt für mich die Anzahl der jeweiligen Zutaten, denn in jedem Rezept wird mindestens eine Superfood-Zutat angegeben, die meiner Küche bislang noch nie gesehen hat. Der Käufer des Buches*, der 16,99 € investiert, sollte daher gleich überlegen, ob er sich auch einen deutlich höherpreisigen Superfood-Mix* in den Warenkorb legt, um die Rezepte überhaupt zubereiten zu können.

Vom Thorbecke-Verlag wurde bereits vorgestellt:

amberlights Rezensionsportal

0

MMM: Kirsten Kimono Tee Stockholm

Normalerweise folge ich den allgemeinen Nähtrends ja mit einem ziemlich großen Abstand, aber Tamarilla, die ich beim Nähcamp in Berlin kennenlernen durfte, ist es zu verdanken, dass ich diesmal rechtzeitig auf den kostenlosen Schnitt von Maria Denmark aufmerksam geworden bin. Der Schnitt mit dem etwas sperrigen Namen Kirsten Kimono Tee (bezieht sich das Tee auf T-Shirt?) wird in der Bloggerwelt gerade hoch- und runtergenäht.


Ich habe den strukturierten Viskosejersey vom Stoffmarkt vernäht und dabei wohl erstmals innerhalb kürzester Zeit den Nähplan für den Kaufstoff auch wirklich in die Tat umgesetzt. Auf dem ersten furchtbar schlecht ausgeleuchteten Nachtlichtbild sieht man zwar irgendwelche Längsstreifen, die der Stoff eigentlich nicht hat, aber die Grundstruktur wird immerhin sichtbar: das Shirt besteht nur aus zwei Schnittteilen und ist deshalb rasant genäht.

Bei mir entstand mein Kirsten Kimono Tee Stockholm allerdings an einem typischen amberlight-Wochenende, mit viel zu vielen Terminen für viel zu wenig Stunden. Außerdem hatte der Mann gleich drei Konzerte in drei verschiedenen Städten, von denen er es aber nur zu zweien schaffte. Bei der hektischen Zwischendurchnäherei gab es diesmal so viele Nähunfälle, dass es mit Sicherheit zu den am schlechstesten genähten Kleidungsstücken des Jahres zählt. Die Halsausschnittversäuberung, die mir hier so gut gelungen ist, ist eigentlich eine Katastrophe, denn der Strukturjersey ringelte sich ständig ein und durch die Wellen hatte man keine Ahnung, wo man eigentlich näht.


Die Kollegin trug neulich ein völlig unversäubertes Shirt und meinte, dass sich das nach der ersten Wäsche doch ohnehin einrollt. Bei diesem Stoff hätte ich mich das wohl besser auch trauen sollen, denn vor der Covernaht gefiel mir der Armabschluss deutlich besser. Anderseits habe ich noch nie nicht-versäubert. Das sieht so unfertig aus, oder? Wie macht ihr das?


Irgendwie ist es mir in der Nacht vor meiner Stockholmreise doch noch gelungen, das grasgrüne Shirt fertigzustellen - was ich auch heute am Mittwoch noch sehr mag. Meine Lieblingsfarbe ist es ja auf jeden Fall und im angezogen Zustand kann ich mit den Nähfehlern gut leben. Dem Shirt wurde jedenfalls nicht nur die Stockholmer Innenstadt, sondern auch Skansen gezeigt und darf heute zum  Me-made-Mittwoch und zur Kimono-Linkparty wandern.


Nach acht Jahren Abstand zu meiner mehrwöchigen Stockholm-Zeit für die Doktorarbeit kenne ich tatsächlich noch einige (Geheim)Tipps, die immer noch funktionieren. Habt ihr denn Interesse an einem Tipps-für-Stockholm-Blogpost?
17

Rezension: Reiselust und Bastelspaß: Das kreative Mitmachbuch für Kinder mit Fingerpuppen und Stickern

Als Rezensionsexemplar der (letzten) Woche hatte ich mich eigentlich für "Reiselust und Bastelspaß: Das kreative Mitmachbuch für Kinder mit Fingerpuppen und Stickern"* aus dem Verlag "Edition Michael Fischer" entschieden, da es thematisch so wunderbar zu meiner Reisewoche gepasst hätte. Die Müdigkeit nach den vollen Stockholm-Tagen war dann aber doch zu groß, so dass nun heute nachgereicht wird.

Abbildung vom EMF-Verlag
Am meisten hat mich bei diesem Rezensionsexemplar, das für 16,99€ im Handel erhältlich ist und für die Zielgruppe 4-12 Jahre konzipiert wurde, ehrlich gesagt das keine Modellauto interessiert. Ist das etwas ein Trabbi, in dem ich den Großteil meiner Kindheitsurlaubsreisen (teilweise auf hoch aufgeschichteten Schlafsäcken wie Prinzessin auf der Erbse und völlig unangeschnallt) verbracht habe?

Abbildung vom EMF-Verlag

Der Blick in das Inhaltsverzeichnis zeigt die Aufteilung in drei große Bereiche - "Juhu! Bald fahren wir in den Urlaub! Endspurt!", "Juhu! Jetzt geht es los! Endlich Urlaubszeit" und "Juhu! Es geht wieder nach Hause! Und Tschüss!". Die Autorin Jessica Stuckstätte, die selbst unter Kinnertied bloggt und studierte Innenarchitektin ist, scheint Ausrufezeichen wohl sehr zu mögen.

Nach dem Inhaltsverzeichnis geht es auf über 100 Seiten unmittelbar mit der ersten Kreativseite los. Das Buch ist also wirklich für Kinder gemacht, denn auf einen Erklärteil für Erwachsene oder eine Einleitung wurde komplett verzichtet. Die Du-Form für die kleinen Reisenden durchzieht außerdem das ganze Buch.
Abbildung vom EMF-Verlag
Beim Urlaubscountdown auf den ersten Seiten und der Formulierung "Bereite mit deinen Eltern die Brotzeit für unterwegs vor!" wird deutlich, dass die Autorin wohl kaum aus den ehemaligen er-fahr-enen Trabantländern kommen kann, denn das Wort Brotzeit ist zumindest im meinem Sprachgebrauch keine gängige Vokabel. Dafür gibt es aber Seiten, die sich mit den Urlaubsfremdsprachen beschäftigen, was mir sehr gefallen hat. Auch im übrigen Buch gibt es jede Menge Kreativ-, Spiel-, Spaß- und Bastelideen, die sich sowohl für die Autofahrt wie auch für den Urlaubsort eignen. Selbst kleine Rezepte für die Urlaubsreise sind dabei.

Abbildung vom EMF-Verlag

Die untere Altersangabe mit vier Jahren finde ich trotzdem noch etwas zu früh gewählt, denn bei vielen Spielen oder auch Buchstabenrätseln muss man bereits lesen können. Unser Tochterkind mit ihren nun fünf Jahren erobert zwar gerade die Buchstabenwelt schneller als es uns lieb ist (so hat sie sich letzte Woche das Wort Mond zusammenbuchstabiert und auch verstanden), aber vor dem Schulalter halten wir davon eigentlich noch nichts.

Bleibt noch das Trabant-Rätsel. Die im Münsterland vier Jahre vor dem Ende des Trabantzeitalters geborene Autorin kann eigentlich kaum einen Bezug zu diesem Gefährt haben. Vielleicht war es wirklich nur ein witziges Dekomodell oder - wenn auch sehr unwahrscheinlich - vom Druckort dieses Buches in der Slowakei kam der Vorschlag dazu. Auf Seite 23 gibt es übrigens noch ein himmelblaues 601-Modell mit sichtbarem Sachsenring-Emblem ... aber ich schweife ab. Am meisten hat mir übrigens die Bastelvorlage für das Lesezeichen gefallen, dass mit Stickern und Fingerpuppen als Zusatzmaterial in der hinteren Buchtasche auf bastelbereite Kinder wartet.

1

Geld verdienen mit DIY Blogs: Blogeinnahmen 05/2015

Auch wenn ich diesen Monat wohl tatsächlich für die Gesamtübersicht der Blogger, die ihre Blogeinnahmen transparant auflisten, wohl zu spät dran bin, möchte ich die Zahlen noch nachliefern. Im Mai ist die Euronenanzahl nach fünf Monaten und damit erstmal in diesem Jahr wieder in den dreistelligen Bereich mit der Eins am Anfang gefallen und hat 184,57 € erreicht.


Bei den Einnahmen gab es im Mai richtig viel Bewegung und gleich zwei neue Programme sind hinzugekommen:

Zanox: 47,57
Webgains: 42,64
Blogsponsor: 25,50 €  
Amazon*: 26,30
Lead Alliance: 21,60 €
Trade Tracker: 10,10€
Alles-für-Selbermacher*: 7,66
Namensbänder*: 3,20 €


Ganz oben an der Spitze stehen hinter Zanox mit 46,97DaWanda* und geringen 0,60 €  Etsy*. Auch bei Webgains freuen mich die dahinter liegenden Partnerprogramm, denn sowohl bei den Montessori-Lernwelten* mit 18,79 € wie auch beim Öko-Shop Avocado-Store* mit 23,85 € ist mein Gewissen rein. Das Bio-KinderKleidungs-Label Internaht war im Mai mit dem Etsy-Shop* Blogsponsor. Erstmals geworben wurde für HEMA und Gudrun Sjöden. Außerdem wurde das Partnerprogramm "Die Besonderen"* integriert, bei den Möbel aus Diakonie-Werkstätten verkauft werden.


Die nach dem Ernteanteil der solidarischen Landwirtschaft übriggebliebenen Euronen wurden diesmal nahezu komplett wieder ausgegeben. Neben dem 10,00 € für Lotterie-Los Aktion Mensch habe ich mir die Flow gekauft, 5,50 € beim Dresdner Nähbloggertreff gelassen und mit 44,00 € das Stoffmarkt Budget nicht überschritten. Für Spenden odeer Werbung wurde nichts augegeben.

HABT VIELEN DANK, IHR LIEBEN ÜBER-DEN-BLOGBESTELLER!

Der Warenwert mit rund 240 Euro war im Mai deutlich höher als die Euronen-Einnahmen und verteilten sich auf die HEMA-Bestellung, ein komplettes Testset der gDiapers Stoffwindeln* und die vier Rezensionsexemplare: "schneiden, tauschen, nähen: Neues aus gebrauchten Kleidungsstücken"*, "Land der Träume"*, "Kreativ-Reise Berlin: City-Touren zu den Hotspots für Kreative - mit stylischen D.I.Y-Ideen"* und "Krimskrams finden und was draus machen: Das Sammelsurium-Schnipsel-Mitmach-Buch"*

Geschrieben wurden nur 18 Blogeinträge, die auch lediglich 26.569 Seitenaufrufe brachten.
0

Taschen zum 30. Geburtstag

Da der Mann an meiner Seite über drei Jahre jünger ist und zur dazugehörigen Schwester nochmal fünf Jahre Altersunterschied bestehen, mischen sich in unserem Bekanntenkreis Freunde mit den verschiedensten Zahlen am Anfang. Von der zwei bis zur fünf ist alles dabei. Die ganz Jugendlichen mit der zwei am Anfang werden aber langsam weniger und auch dort nähert sich nun der nächste Lebensabschnitt. Bislang finde ich die Zeit zwischen 30 und 40 am Spannensten - da werden die eigenen Kinder geboren, man stützt sich in (etwas verrückte) Bauprojekte und der eigene Lebensweg wird ein bisschen klarer.


Auch unsere weltbesten Trauzeugen sind nun in dieser besonderen Zeit angekommen und da die beiden Zwillinge sind, gab es für jede eine Tasche nach dem Schnittmuster reversible bag von Verypurpleperson. Nach dem ersten Nähdisaster habe ich es diesmal sogar geschafft, die Henkel richtig herum anzunähen. Die großen Applikationszahlen von Kunterbunt-Design sind nur auf einer Seite der Wendetasche, damit sich die beiden Geburtstagskinder entscheiden können, ob sie schon zu ihrem neuen Alter stehen oder noch etwas Zeit brauchen. Ich bin damals eine Weile bei 29b, 29c usw. geblieben.Und ihr?


Vernäht wurde wieder IKEA-Stoff für die eine Seite und auf der anderen einmal ein blauer Blümchenstoff vom Dresdner Stoffmarkt und in der grünen Variante ein Stöffchen aus Marions Wunderland. Auf beiden landete als Einnäher jeweils das eigene eigenen Nählabel* - und das beidseitig, so dass der Nählabel-Stapel gleich um vier geschrumpft ist. Da wird wohl bald eine Neubestellung fällig.



Damit kombiniert habe ich diesmal ausschließlich Webbänder von Blaubeerstern* - wie beispielsweise die Punktewebbänder*. Wenn ich mir die Blogbilder anschaue, hätte ich vor dem Verschenken vielleicht mal zum Bügeleisen greifen sollen. Wenigstens der feste IKEA-Stoff war aber halbwegs knitterfrei bei der Übergabe.



Als ich 30 Jahre alt geworden bin, durfte ich mit einem Stipendienprogramm den Sommer in Stockholm (und den Herbst in Salzburg, sowie den Winterbeginn in Chile) verbringen. Diese Woche konnte ich mich an meine Stockholm-Zeit nochmal vor Ort erinnern und bin daher besonders dankbar für:







1. .... das gute Gefühl, das mir mein Mann - der sich ehrlich für mich freut - mit auf die Reise ganz ohne Familie gegeben hat
2. .... ich mir sicher sein kann, dass er mit seinen Kindern eine gute Woche verbringt und die kleinen und großen Aufgaben bewältigt (diesmal ganz ohne Großeltern-Unterstützung)

3. ... in Stockholm wieder ganz tief in die Stadt eingetaucht zu sein - aber davon berichte ich später
4. .... das wir es beide schaffen, trotz des unbezwingbaren Aufgabengebirges mehrtägige Ich-Zeiten für jeden Partner im Jahr und mehrstündige pro Woche zu ermöglichen - vielleicht ist das ja wirklich unser Geheimrezept (neben den Großeltern) und müsste die NotfallSurvivalIdee noch ergänzen, denn sonst wären wir sicherlich deutlich gestresster
5. ... heute Nacht (auch wenn das Midsommar ist) wieder nach Hause zu kommen, mit voll aufgeladenen Schwedengefühlakku und ganz viel Vorfreude auf den Mann und die beiden Kinderlein

 
Verlinkt beim FreutagH54F und den Friday Fives.
2

Glaskunst Workshop in der Glaswerkstatt Körner in Dresden: Fusing

Mittwochs mag ich, dass ich am Anfang des Monats zu einem Glaskunst-Workshop* gehen durfte, den mydays* überraschendweise sogar in meiner eigenen Stadt anbietet. Ganz nah an der Restaurierungswerkstatt unseres Hochzeitsschrankes befindet sich die Glaswerkstatt Körner.




An einem Freitagnachmittag bekamen wir eine wunderbare Einführung rund um das Thema Glas, lernten etwas über Glassorten, bestaunten Glasmatierungen, Restaurierungsobjekte, aber auch ganz modernes Glasdesign und firmeneigene Entwürfe für Bleiverglasungen. Bei der Technik der Bleiverglasung Schritt für Schritt mit zuschauen zu können, war sehr faszinierend.






Der fünfstündige Workshop bestand aber - wie die Bezeichung schon vermuten ließ - nicht nur im zuschauen, sondern auch im selbst tätig werden. So habe ich das erste Mal in meinem Leben Glas geschnitten und dabei nun das Gefühl, es ein kleines bisschen zu können.



Nach einer Stärkung beim Büffet ging es mit dem praktischen Teil weiter und wir konnten das in Grundzügen erlernte Glasschneiden bei der Fusing-Technik* anwenden. Dabei werden spezielle, zuvor passend zurechtgeschnittene Gläser miteinander im Ofen bei hohen Temperaturen verschmolzen. Ich hätte stundenlang am Leuchttisch die verschiedenfarbigen Gläser hin- und herschieben können.



Während ich mit großer Begeisterung kleine Glasstückchen auf der Fusing-Platte angeordnet habe, kreierte die Freundin, die vom Workshop-Besuch* ebenfalls überzeugen konnte, eine Platte mit der Lebensblume, die aus einem Fusing-Glaspulverbett freigepinselt wurde. Am Ende wanderten alle Objekte in den Brennofen und konnten nach einer Woche abgeholt werden. Meine Objekte werde ich einzeln im Blog vorstellen,





Der mydays-Erlebnisworkshop* hat mir eine ganz neue - und sehr faszinierende - Handwerkskunst näher gebracht und mir einen entspannten Nachmittag ermöglicht, bei dem viel gelernt und oft gelacht wurde. Selbst die Lebensblume-Sonderwünsche der Freundin wurden mit einer das-schaffen-wir-schon-Begeisterung umgesetzt, die deutlich machte, dass die Mitarbeiter der Glaswerkstatt Körner ihren Beruf wirklich lieben und wahrscheinlich jede Herausforderung annehmen. So ein modernes Bleiglasfenster könnte ich mir übrigens sehr gut im Projekt Vierseithof vorstellen, wenn die Euronen dafür irgendwann mal wieder reichen sollten.
4