Reservetechnik

Reservetechnik
Verlosung

Blogserie Umzug Teil 1: Kreativberg

Nach vier Jahren Gesamtplanungs- und Sanierungszeit ist es so weit und wir ziehen in unser Projekt Vierseithof ein. Statt der Bloggerwelt erwarten mich deshalb zur Zeit ganz viele Umzugskisten, zu kalkende Wände und zu verlegende Holzdielen. Großartigerweise haben sich einige meiner Lieblingsblogger zu Gastbeiträgen in dieser Zeit bereit erklärt und so wird es in den nächsten Wochen hier die "Blogserie Umzug" geben. Bis bald ....

Das ausgerechnet Frau Kreativberg nur wenige Stunden, nachdem ich meine Blogserienbitte abgeschickt hatte, mit einem komplett ausgefüllten Fragebogen geantwortet hat, war für mich sehr berührend. Als sie vor fast einem Jahr die Bloggertür zumachte, habe ich tatsächlich ein bisschen gelitten, denn gerade ihre Welt auf dem Berg hat mir in den Jahren zuvor so viel gegeben. Anderseits habe ich sie für die Konsequenz auch ein bisschen bewundert. Manchmal habe ich mich mit dem Bloggerinterview zur Baby-Pause des Sohnes getröstet, bei dem sie ebenfalls schon mit dabei war. Inzwischen bloggt sie wieder etwas mit viel Strickbezug - schaut mal vorbei.

Wie oft bist zu schon umgezogen?

Sechs Mal. Und ich hoffe, dass ich hier, wo ich jetzt wohne, alt werde :-)

Was war deine bislang kleinste/größte Wohnung?

Sofern man ein Studentenzimmer im Studentenwohnheim als Wohnung bezeichnen kann, dann war es das. Als Wohnung war es wohl eine Garconniere mit knapp 20qm. Die größte Wohnung ist unser Haus jetzt, ein ganzes Bauernhaus.

Welches Zimmer hast du zuerst und welches zuletzt ausgeräumt?

In unserer letzten Wohnung war das erste Zimmer unser Wohnzimmer, also alle Bücher, CDs usw. - als letztes die Küche.

Wie hast du die Kisten beschriftet?

Genau drauf geschrieben, was drin ist.

Welches Zimmer war nach dem letzten Umzug zuerst fertig und welches zuletzt?

Als erstes war unsere Küche fertig, zumindest für die damaligen Verhältnisse. Mittlerweile haben wir sie schon zum dritten Mal umgebaut/vergrößert. Nachdem wir unser Haus nach und nach renoviert haben, war das letzte Zimmer, das fertig war, ein Kinderzimmer.

Abbildung von Kreativberg

Abbildung von Kreativberg

Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?

Mehr wegwerfen, weitergeben, verschenken, verkaufen. Definitiv.

Abbildung von Kreativberg

Hast du schon alle Kisten vom letzten Umzug ausgepackt?

Ja.

Abbildung von Kreativberg

Wie sieht dein Wohntraum aus und wo wirst du in zehn Jahren wohnen?

Mein Wohntraum ist der, den ich gerade lebe. Vielleicht ein bisschen aufgeräumter und sauberer, das wäre dann wohl mehr Traum. Die Realität ist da ziemlich anders ;-) - und in zehn Jahren möchte ich genau hier wohnen. Nur eben dem Traum schon ein bisschen näher vielleicht, weil die Kinder dann schon 10 Jahre älter sind und vielleicht auch etwas ordentlicher?!

Abbildung von Kreativberg

Kannst du dir vorstellen in einem Tiny Houses mit wenigen Quadratmetern zu leben?

Alleine vielleicht schon, aber das habe ich nicht zum Ziel. Mit Familie kann ich es mir überhaupt nicht vorstellen.

Abbildung von Kreativberg

Abbildung von Kreativberg

Hast du einen Buchtipp zu Umzug, Minimalismus oder Ordnungssystemen?

Nein. Ich bin mehr der praktische Typ a la "learning by doing".

Vielen Dank! Im nächsten Teil dürfen wir in die Umzugskisten von Mama denkt schauen.

Verlinkt bei bei Mittwochs mag ich.
1

Freutag & Blogpause Umzug

Diese Woche wurden die letzten Blogbeiträge, die (für mich) wichtig waren, geschrieben. Nun kann der Blogschreibestift für einige Zeit zur Seite gelegt werden, denn wir ziehen tatsächlich in einer Woche in unser Projekt Vierseithof ein. Unglaublich, oder?

Ob ich in den nächsten Wochen vielleicht doch ab und zu ein (gutes) Buch in die Hand nehme, werde ich spontan entscheiden und auch die gerade laufende Verlosung wird noch abgeschlossen. Ansonsten sind aber keine weiteren Blogbeiträge von mir geplant. Lediglich auf Instagram wird noch ein bisschen Mikroblogging gemacht. Ganz still wird es aber auch hier nicht, denn ich habe ganz wunderbare Gastautoren für diese Zeit, die auch meine China-Reise abdecken wird. Das Umzug(gskisten auspacken) und mehrwöchiges Verreisen parallel laufen wird, ist schon ein bisschen verrückt.



Heute werden aber erstmal noch fünf (Umzugs)freuden gesammelt:

1.) das wir trotz der mehrjährigen Sanierungsphase auf dem Hof und vielen Helfereinsätzen, die mit uns (sehr viel) Staub bei der Entkernung geschluckt, in Sommerhitze und Winterkälte Schubkarren gefahren oder die Wände mit uns gestrichen haben, noch genügend Helfer für den Umzug bekommen
2.) dafür sogar Urlaubstage genommen werden
3.) eine Anreise aus Leipzig, Merseburg und der Schweiz erfolgt
4.) wir nun tatsächlich einen Nachmieter für die Weiternutzung des Hochbettes finden konnten
5.) Der Kurzbesuch eines Wohnungsinteressenten-Vermittlers aus dem Kollegenkreis diese Reaktion brachte "Eure Kinder und Euer Umgang miteinander haben mich – auch in der Kürze des Besuchs – sehr beeindruckt." - das hinterlässt ein sehr warmes Gefühl, denn wir wissen, dass wir gerade auch unseren Kindern in letzter Zeit viel zugemutet haben

Verlinkt beim H54F, Friday Fives und dem Freutag.
7

Rezension: Stoff für Nähabenteuer: Projekte und Schnittmuster

In einem neuen Nähbuch, wie "Stoff für Nähabenteuer: Projekte und Schnittmuster"* zu blättern, das erst im letzten Monat ganz frisch auf die Buchhandlungstische gekommen ist, gehört momentan ja fast schon zu den selbst bestrafenden Tätigkeiten. Wie gerne würde ich mich ganz in Ruhe an die Nähmaschine setzen, statt weitere Umzugskisten zu packen. An das auspacken, möchte ich noch gar nicht denken. Aber zurück zum Buch.

Abbildung von Haupt
Die als broschierte Ausgabe zunächst in Belgien publizierte Veröffentlichung gehört in die Reihe "erfolgreiche Blogger schreiben ein Buch". Dahinter steht Lies Bottermann, die auf Oon bloggt und Griet de Smedt, die auf emma en mona schreibt. Beide haben sich das Nähen selbst beigebracht und sind damit reine Autodidakten. Sowohl das Bloggen wie auch der Nähmaschinen-Kauf lag nach Angaben im Vorwort nur drei Jahre vor der Buchveröffentlichung. Erstaunlich, oder?

Abbildung von Haupt
Der lockere, teilweise familiäre Bloggerschreibstil durchzieht das gesamte Buch und man fühlt sich als Blogschreiberin gleich ein bisschen "zu Hause". Wenn ich vorher gelesen hätte, dass man gar nicht vom Profi abschauen kann, bin ich mir nicht sicher, ob ich das Buch wirklich gekauft hätte. Dabei hätte ich aber so einiges verpasst, denn obwohl sich das Buch an Einsteiger richtet, ist es in den 15 Nähprojekten deutlich anspruchvoller als erwartet.

Abbildung von Haupt
In den Projekten, wobei dem Buch die Schnittmuster direkt beigelegt sind und nicht erst mühsam runtergeladen werden müssen, entstehen zahlreiche Kleidungsstücke. Neben Mützen für die Kinder gehören das auch eine Stola und verschiedene Taschen. Alle Projekte haben dabei so ausführliche Schritt-für-Schritt-Anelitungen, dass man das Gefühl hat, direkt neben der Nähmaschine zu sitzen. Beachtenswert finde ich dass es gleich 25 Kleider in nur einem der 15 Projekte gibt, denn es werden fünf jeweils zu kombinierende Ober- und Rockteile vorgestellt, die alles andere als Anfänger-banal sind. Da gibt es Paspeln, Rüschen, Volontkragen und sogar aufwendig aussehende Faltungen. Ich überlege sogar, ob aus diesem Buch das Kleid für die Einschulung der Tochter entsteht.

Abbildung von Haupt
Etwas überraschend sind Studioaufnahmen, bei denen man teilweise das Gefühl hat, dass der Fotograf mehr als nur die reine Abbildung der Nähergebnisse wiedergeben wollte. So viel Bewegung und Choreographie habe ich lange nicht mehr in einem Nähbuch gesehen. Allerdings sind ausgerechnet die Aufnahmen aus dem Technikteil sehr klein geraten. Sich auf das Nähabenteuer mit diesem Buch einzulassen, wird sicherlich mit überzeugenden Ergebnissen belohnt. Mein Praxistest wird auf jeden Fall folgen - nach dem Umzug.
 


amberlights Rezensionsportal


Umgesetzte Nähprojekte:

Einschulungskleid, Kleid Variante 3: Kleid mit Paspel, S. 78/79, Gr. 128

0

Interview: NaturalPaperLovers Nepalpapier Loktapapier

Meine Blogleser wissen sicherlich bereits, dass ich mich für schöne Papiere und dem Umgang mit diesem wunderbaren Material sehr begeistern kann. Immerhin gibt es hier auch schon fast 60 Blogthemen zum Bereich "Papierarbeit". Leider fehlt aber momentan für diesen Kreativbereich die Zeit und so gibt es fast nur Rezensionen zu Papier, Schrift und Buchbinden.

Um so mehr habe ich mich gefreut, dass mir NaturalPaperLovers* eines ihrer wunderbaren Produkte zur Verfügung gestellt hat und ich nun mit einem handgearbeiten Notizbuch* aus handgeschöpftem, bedruckten Papier nach China reisen kann. Was würde für dieses Land besser passen als Rot, wobei die Farbe dort für Freude und Glück steht. In den nächsten Wochen wird ihr Shop-Logo* auch auf meinem Werbeplatz zu sehen sein und daher dürfen wir mit einem Interview hinter die Kulissen schauen.

Wie heißt dein Shop und wann hast du ihn eröffnet?

Mein Shop heißt Naturalpaperlovers und wie man am Namen erkennen kann dreht sich alles um Papier, Natur und Nachhaltigkeit. Meinen Shop bei DaWanda* habe ich vor ziemlich genau einem Jahr, im Mai 2015, eröffnet.


Was war das erste Produkt, das du verkaufen konntest?

Mein erstes verkauftes Produkt war ein Fotoalbum*. Ich freue mich heute noch genauso über jeden Verkauf wie beim ersten Mal.

Abbildung von NaturalPaperLovers

Hast du ein Lieblingsstück in deinem Shop?

Welches Produkt wurde bei dir im letzten Jahr am häufigsten gekauft?

Tatsächlich verkaufte sich ein Papier Design besonders gut: es ist gelb und hat einen schimmernden Multicolor Druck mit Vögeln und Blumen. Ich kann mich gar nicht auf ein Lieblingsdesign festlegen, da ich sowieso nur solche Papiere im Angebot habe, die ich selbst kaufen würde und das werden immer mehr….. 

Abbildung von NaturalPaperLovers

Als ich diese Papiere auf einem Markt entdeckt habe, habe ich nicht widerstehen können und immer eine große Auswahl gekauft um damit neue Produkte einzubinden. Da man die Papiere nicht online kaufen konnte, kam ich auf die Idee diese in einem Online Shop bei DaWanda anzubieten. Familie und Freunde wurden von mir reichlich mit Gästebüchern, Fahrkartenmäppchen und Notizbüchern beschenkt und waren so begeistert, dass ich meine Idee dann sogleich in die Tat umsetzte.

Abbildung von NaturalPaperLovers

Wie mir eine Kundin aus München mitteilte, habe ich inzwischen wohl mit das vielfältigste Angebot an Loktapapieren in München. Das freut mich sehr, insbesondere da ich mich selbst immer freue, wenn ich aus einer großen Auswahl wählen kann. Inzwischen habe ich neue Farbzusammenstellungen ausgearbeitet und neue Designs für Produkte erstellt. Die neuen Artikel gibt es im Mai in meinem Shop*.

Was ist das besondere an deinen Papieren?

Meine Papiere werden in einer kleinen Manufaktur in Kathmandu hergestellt. Es war für mich wichtig einen Hersteller zu finden, der genauso wie ich, Wert auf Natur und Nachhaltigkeit legt. 

Loktapapier ist aus den Fasern eines schnell nachwachsenden Strauchs, der nachhaltig bewirtschaftet wird. Es müssen keine Bäume dafür gefällt werden. Der Daphne Cannabina Strauch wächst im Himalaya auf Höhen von über 3.000m. Viele Menschen arbeiten an der Herstellung mit: die Sträucher werden zu den Sammelstellen gebracht, aus der Rinde des Strauchs wird eine Pulpe gekocht, daraus wird mit Wasser das Papier handgeschöpft, das Papier wird eingefärbt und dann mit Siebdruck in traditionellen Mustern bedruckt. Ihr seht es arbeiten viele Menschen am Endprodukt mit, die damit den Lebensunterhalt für ihre Familien verdienen können. 
Abbildung von NaturalPaperLovers

Besonders nach dem Erdbeben sind die Menschen in Nepal auf eine verlässliche Einnahmequelle angewiesen. Ich war selbst vor Ort und habe mich von den Arbeitsbedingungen überzeugt. So kann ich guten Gewissens ein besonderes Naturprodukt anbieten, das nachhaltig ist, die Menschen dort unterstützt und die alte Tradition des Papierschöpfens bewahrt.

In liebevoller Handarbeit gestalte ich für jeden Kunden auch individuelle Sonderanfertigungen oder entwerfe Vorlagen für Kleinserien. Ab Mai biete ich auch besondere Papierdesigns für besondere Anlässe an: z.B. Hochzeit, Taufe, Geburtstag, Kommunion, Konfirmation. Zum Selbermachen oder als fertiges Produkt: Einladungskarten, Menükarten, Tischkarten, Gästebücher, Girlanden, Rahmen und Fotoalben. Schaut einfach mal vorbei.

Abbildung von NaturalPaperLovers

Meine Kunden sind sehr kreativ und ich bin erstaunt, was alles aus den Papieren entsteht. Aus diesem Grund möchte ich in den nächsten Monaten auf meiner Website meinen Kunden die Möglichkeit geben ihre aus Loktapapier hergestellten Produkte bei mir auszustellen. Um Loktapapier noch bekannter zu machen plane ich dieses Jahr auch noch eine Nachhaltigkeits-Aktion. Lasst euch überraschen, ich werde auf Facebook und meiner Website darüber berichten.

Ist der Shop dein erstes, zweites oder drittes Standbein?


Der Shop* ist mein erstes Standbein. Ich habe Spanisch und Englisch studiert und lange u.a. als Sachbearbeiterin gearbeitet, aber das hatte wenig mit Kreativität zu tun. Deshalb freue ich mich, dass ich meine kreative Seite jetzt voll ausleben kann.

Wieviel Arbeitszeit investierst du in deinen Shop?


Da ich auch zwei Kinder habe, kann ich meinen Shop nur in Teilzeit ausüben, aber auch jede freie Minute wird von mir genutzt, sogar des Nachts, da habe ich immer die besten Ideen. Zum Glück unterstützt mich meine Familie tatkräftig, z.B. bei der Videoerstellung, der Website und mit viel Geduld, da unser Wohnraum mit Material und Produkten auf jeder Ebene belagert wird.

Wie sieht dein Shop aus, wenn du in die Zukunft träumst?

Ich würde gerne noch mehr Anlass-Papeterie anbieten und freue mich deshalb über Kundenwünsche und Vorschläge. Ich habe noch viele Pläne und Ideen was ich noch in meine Produktpalette aufnehmen könnte und wo man meine Produkte dann noch außerhalb eines Online Shops kaufen kann. Ein eigenes Papier-Design steht aber ganz oben auf meiner Liste.

Abbildung von NaturalPaperLovers

Wo sollten wir noch vorbei schauen?


Ich bin auf folgenden Plattformen mit Bastelideen, neuen Produkten, Fotos und Anregungen zu finden: meine Website, FacebookInstagram und Youtube.

Hast du eine Buchempfehlung?

 

Für Kinder: „Coolman und Ich“*, auch für Lesemuffel geeignet. Für Erwachsene: „Kreativwerkstatt Papier: Die schönsten Deko-, Geschenk- und Verpackungsideen“*.

Verlinkt bei bei Mittwochs mag ich, bei Einab, da hier Produktdesign und Nachhaltigkeit eine ganz wunderbare Verbindung eingegangen sind und bei der eigenen Seite für nachhaltige Geschenkideen für Erwachsene.
3

Geld verdienen mit DIY Blogs: Blogeinnahmen 03/2016

Gleich zweimal im Monat von den Blogeinnahmen zu berichten, ist zwar etwas anstrengend, aber wenn man seine eigenen Bloghausaufgaben noch nicht gemacht hat, muss man wohl ran. Die Transparenz ist mir weiterhin wichtig (und die perfekte Vorbereitung für die Finanzamtabrechnung). Im März ging es mit 151,37€ wieder etwas nach unten, blieb aber dennoch knapp über dem Januar-Niveau.


Die Euronen kamen von:

Amazon*: 82,82 €

Zanox: 22,63 € 
Lead Alliance: 21,60 €
Blogsponsor: 12,50 €
Zweitvermarktung: 10,00 €
Namensbänder*: 1,12 €  
Blogfoster: 0,70 €  



Damit gab es - bis auf den Wegfall von Momox* - keine Veränderung zum Vormonat, wobei bis auf Namensbänder* alle Partnerprogramme einen leichten Abwärtstrend hatten. Bei Blogfoster* hätte es die Möglichkeit zu automatisch Geld-bringenden TKP-Kampagnen gegeben, die aber nicht so ganz zu meinem Blogprofil passten. Blogsponsor war bis Mitte März der Hängematten Gigant.

haengematten

Nach der Verteilung auf die Töpfe Spenden, Vierseithof und Werbung habe ich den Restbetrag dieser Einnahmen von 113,53€ fast komplett bei nur einem Einkauf in Österreich gelassen und dort Bio-Kleid und Bio-Stoffe von "grüne Erde" geshoppt. Der spärliche Rest von unter fünf Euro ist in den Maschinenparkfinanzierungsbereich gewandert. Für Spenden und Werbung wurde im März nichts ausgegeben.

Der Warenwert hat im März alles bislang von diesem Blog ermöglichte mit 602,79 € weit überflügelt. Dieser hohe Betrag setzt sich vor allem aus dem Schulranzen Ergobag* für das Tochterkind mit 219,00 €, der Hängematte von Tropilex* für 69,95€ und den übernommenen Reisekosten für den Workshop in Köln mit 134,59€ zusammen. Dort gab es neben einem Fiete-Sportbeutel, Poster und Sticker für zusammen 23,99€ jede Menge Bücher, die zusammen mit den Rezensionsexemplaren im März folgende Titel umfassten: "Lauras Stern"*,  "Der Wechstabenverbuchsler"*, "Die unglaubliche Geschichte der Riesenbirne"* (gleich 2x - von denen eines hier gerade verlost wird), "Petronella Apfelmus"*, "Fiete"*,  "Heilkräuter im Garten: pflanzen, ernten, anwenden"*, "Prinzessinnen-Dutt & Indianer-Zopf. Pfiffige Flechtfrisuren für Kids & Teens"*, "Zauberhafte Papier-Werkstatt"* und "From Farm to Grill - Von guten Produzenten und den privaten Grillrezepten der Spitzenköche"*.

Geschrieben wurden März - durch die Osterblogpause - nur 19 Blogeinträge, die auch nur 20.968 Seitenaufrufe brachten. Insgesamt hat mein amberlight-label Blog bei den reinen Euroneneinnahmen im ersten Quartal fast ebenso viel eingebracht, wie im gesamten ersten Blogeinnahmenjahr 2013 - für mich immer noch unglaublich und im Hinblick auf die finanzielle Lage im Vierseithofprojekt sehr beruhigend. Danke!
0

Ikea Hacker Upcycling: Spieltisch Spielfolie Spielzeugstraßen Möbelfolie Lack

Zu Ostern hat der Sohn vom Osterhasen von Limmaland* einen ganz wunderbaren Spielzeugstraßentisch* bekommen, der sich aber im Österreichurlaub nur sehr schlecht in Eiform verpacken ließ und deshalb erst zu Hause benutzt werden konnte. Wie zu erwarten war, sind unsere Kinder schwer begeistert.


Sicherlich werden sich nur die Leser, die mich bereits seit vielen Jahren begleiten, an die Aktion "Holzwurmtod" und den anschließenden Einzug des Ikea-Lack-Tisches erinnern. Vor nun immerhin schon fünf Jahren sah dieser Spielteugtisch wirklich sehr passabel aus und war ein Schmuck des Kinderzimmers. Inzwischen sind unzählige Kunstwerke darauf entstanden, der Tisch war Wohnhöhle, Zirkusaufführungspodest und noch vieles mehr. Ein Schmuckstück ist er aber schon lange nicht mehr.

Während man sich normalerweise in der Umzugszeit, wie bei uns gerade, von solchen Stücken trennt und sich viele ohnehin komplett neu einrichten, nehmen wir alles mit. Die Millionen (wenn auch geteilt auf 15 Familien) sind komplett in die Sanierung des Vierseithofes geflossen. Nun könnte man zwar ein zweites Mal den Pinsel - wie damals - schwingen oder aber die Chance nutzen, dem Tisch eine ganz neue Identität zu geben.


Limmaland* aus Köln, die ich letztes Jahr bei dieser Aktion entdeckt habe und eigentlich gerne bei meinem Verlagsworkshop besucht hätte, vertreiben Spielfolien, die perfekt auf die IKEA Möbel passen und dazu noch auf Nachhaltigkeit achten: die in Deutschland hergestellten Folien werden in einem lösungsmittelfreien Latexdruckverfahren mit ökologischer Tinte gedruckt, was besonders umweltfreundlich und Kinderzimmer-tauglich sein soll. Der Versand erfolgt gerollt, wobei das anschließende Aufkleben völlig unproblematisch funktionierte.


Am meisten begeistert mich die Oberfläche der Folie, denn durch eine Schutzlaminierung ist kratzfest und abwaschbar. Der Langzeittest steht zwar bei uns erst noch aus, aber momentan macht die Folie einen sehr robusten Eindruck. Die Oberfläche ist nicht spiegelglatt, sondern leicht angeraut, was die Bespielbarkeit sehr angenehm macht.



Die Entscheidung, welche der Folien unseren unansehnlichen Ikea-Tisch denn retten sollte, ist mir nicht leicht gefallen, den neben dem Straßenbild* gibt es auch noch eine Spielwiese* und eine Meeresvariante*. Auf die Wiese mit  See und Wald hätten unsere zahlreichen Ostheimer Tiere perfekt gepasst. Die Straßenvariante ist es nun geworden, weil der zweijährige Sohn Autos sehr mag und ich außerdem plane, mit unserer jungen Fahrradfahrerin die Verkehrsregeln auf diesem Tisch zu üben. Mit den Ampeln, Vorfahrt-, Stopp- und Hauptstraßenschildern sowie dem Kreisverkehr kann man schon recht viele der Regeln durchsprechen.



Der nun gar nicht mehr hässliche Tisch darf auf jeden Fall nicht mehr nur im bisherigen Kinderzimmer stehen, sondern wird in zwei Wochen auch mit umziehen. Wie man sieht, hat unser IKEA-Puppenhaus, für das Limmaland ebenfalls die perfekten Hintergrundhausfolien* hat, bereits seinen Platz geräumt. Erhältlich sind die Möbelaufkleber bei DaWanda, Amazon* und im eigenen Shop


Verlinkt bei Einab, da der Nachhaltigkeitsansatz überzeugt und so ein Möbelstück vor dem Sperrmüll gerettet wurde, sowie der eigenen Übersichtsseite zu den Geschenkideen für Kinder.
2

Verlosung: Blogger schenken Lesefreude 2016 & Interview

Auch wenn sich hier langsam alles in Richtung Umzugs(blog)pause bewegt, möchte ich auch dieses Jahr wieder bei der Aktion Blogger schenke Lesefreude anlässlich des Welttag des Buches am 23. April mitmachen. Dieses Jahr wurde eine Interviewform gewünscht, die ich gerne - bezogen auf meine Reszensionstätigkeit hier im blog - umsetze:

Dein Name: amberlight-label

Name des Blogs: amberlight-label

Blogurl: http://amberlight-label.blogspot.de

Man findet mich außerdem auch hier: https://bittenocheineseite.wordpress.com/ | http://reise-literatur.blogspot.de/

Facebook: https://www.facebook.com/amberlightlabel

Twitter: https://twitter.com/amberlightlabel

Instagram: https://www.instagram.com/amberlightlabel/





Hier finde ich Lesefreude

Lieblingsbuchhandlung: die kleine Buchhandlung "Buchlese 29" in der eigenen Stadt

Lieblingsverlag: Haupt-Verlag (DIY), Waldhuhn (Kinderbücher)

Lieblingsgenre: DIY + Kinder- und Jugendbücher

Lieblingsautor: Axel Scheffler


Unsere Fragen an Dich:

Was bedeutet Dir der Welttag des Buches? Warum ist er ein Freudentag für Dich?

Der Welttag des Buches gibt mir eine gute Möglichkeit, Rückschau auf mein Blog-Rezensionsjahr zu halten.

Was bedeutet für Dich Lesefreude?

Lesefreude gibt es in unserer fernsehlosen Familie jeden Tag, denn den Kindern wird viel vorgelesen und selbst wir Erwachsenen beenden den Tag erst, wenn wir unsere Lesebücher geschlossen haben.


Hast du schon deine Aktion  für Blogger schenken Lesefreude geplant? Was wirst du machen?



Der Boje-Verlag ermöglicht mir, das wunderbare Kinderbuch "Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne"* zu verlosen. Dazu darf der Lostopfspringer bis zum 25. April 2016 unter diesem Blogbeitrag kommentieren. Ich möchte auch dieses Jahr wieder gerne erfahren, welche Rezension euch in den letzten Monaten am meisten interessiert hat. Immerhin sind über 65 neu hinzu gekommen und inzwischen wurden schon 109 ausführliche Rezensionen veröffentlicht.

Was wünscht Du Dir für die Buchwelt?

Ich wünsche mir viele gute (!) Kinderbücher, bei denen Text und Illustration überzeugen und begeistern können.


Was hast Du durch Deinen Blog schon erlebt, was ohne Blog so nie zustande gekommen wäre?

Ohne die intensive Rezensionstätigkeit hätte ich dieses Jahr sicherlich nicht zum Workshop "Von Familien empfohlen" des Bastei-Lübbe-Verlags nach Köln reisen können.


Ergänze diesen Satz:

Bücher sind für mich Lese-Stoff.

Ich möchte Lesefreude schenken, weil jedes Kind vorgelesen bekommen sollte.

Ich blogge weil es mich glücklich macht.

Meine fünf-Freuden beziehen sich heute aber (noch) nicht auf den Welttag des Buches, sondern zeigen, dass unser Alltagsleben gerade so rasant ist, dass selbst mir dabei ganz schwummrig wird:

1.) Seit wenigen Tag steht fest, dass wir in zwei Wochen umziehen werden
2.) davor und während der Umzugszeit erwarten mich gleich vier Dienstreisen,
3.) ein 80.ster Geburtstag,
4.) die Hochzeit der allerbesten Trauzeugin, zu der wir ein ganzes Wochenende reisen
5.) und den Mann eine viertägige Probenfahrt

Dazu wären noch gefühlte 100 Kisten zu packen, Dielen im gesamten 1. Stock zu verlegen und noch ein paar Kleinigkeiten mehr ...

Verlinkt beim H54F, Friday Fives und dem Freutag.
10

Rezension: Handgemacht für meinen Garten: 75 grüne DIY-Projekte

Erst vor acht Wochen ist die Neuerscheinung "Handgemacht für meinen Garten: 75 grüne DIY-Projekte"* aus dem Frühjahrsprogramm des Haupt-Verlags auf den Markt gekommen. Die "ein-Buch-ganz-viele-Anleitungen-Publikationen" konnten mich in letzter Zeit ja nur selten überzeugen und mehrfach habe ich bemängelt, dass mir die Projektvorschläge oftmals zu bemüht vorkamen. Dieses Buch macht aber dabei eine Ausnahme, denn die 75 grünen DIY-Projekte laden tatsächlich in der überwiegenden Anzahl zum Nachmachen ein.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Auf über 200 Seiten stellt die Amerikanerin Susan Guagliumi, die auch einen Blog betreibt, ihre Projekte im Lauf der Jahreszeiten vor. So beginnt Kapitel 1 folgerichtig mit "Die Saison beginnt" während Kapitel 7 den Titel "Nach der Saison" trägt. Dazwischen folgen "Töpfe und Kübel", "Mosaik", "Beton & Hypertufa", "Hoch hinaus" und "Rustikale Spaliere". Erfreulich ist, dass die danach im Anhang folgenden Adressen an den deutschsprachigen Raum angepasst sind.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Das Buch ist erstaunlich textlastig, was aber dazu führt, dass die teilweise aufwendigen Projekte so detailliert beschrieben sind, das bei der Nachgestaltung überzeugende Ergebnisse entstehen werden. Wie bei den Zeitungspapiertöpfen ergänzen bei einigen Projekten schematische Zeichnungen die Anleitungen. Wahrscheinlich begeistert mich das Buch auch deshalb, weil die DIY-Vorschläge zu meinem (grünen) Lebensgefühl passen. Die Gartengestaltungsvorschläge verwenden oft Naturmaterialien (krumme Äste, Weiden, Materialien vom Flohmarkt) und schwimmen nicht auf Shabby-Style-Welle mit, mit der ich nur wenig anfangen kann.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Man merkt der Autorin außerdem an, dass sie selbst aus der Handarbeits-Kreativszene kommt, denn auch die Nähmaschine kommt zu Einsatz. Die Projekte, die ich später im eigenen Garten realisieren möchte, sind jedenfalls deutlich zahlreicher, als bei anderen Publikationen. Mein Lieblingsprojekt aus dem Buch sind die Lavendel-Zauberstäbe, bei denen Lavendel mit Satinbändern kunstvoll verflochten wird.


Abbildung vom Haupt-Verlag
Besonders verwundert war ich übrigens, über eine Internetadresse bei den Bezugsquellen für Naturmaterialien, die ausgerechnet "jobsinsachsen/lebendbauweisen" lautet. Bereits seit September letzten Jahres ist die Seite allerdings nicht mehr über diese Adresse zu erreichen, sondern inzwischen unter einer eigenen Domain aufrufbar. So schnell ist eben die Internetwelt ...


amberlights Rezensionsportal

2

12tel Blick März 2016 Vierseithof

16 Monate habe ich mich auf diesen 12tel Blick ganz besonders gefreut, denn seit Ende 2014 versperrten drei große Baucontainer den größten Teil meines Monatsblicks. Gewechselt habe ich aber damals nicht, denn es hätte keinen anderen sinnvollen Innenhofblick gegeben. Zwei der vier Gebäude waren ohnehin abgerissen und die beiden Fachwerkhäuser mussten entkernt werden, so dass selbst ein erhöhter Blick nicht (gefahrlos) realisierbar gewesen wäre.


Der Vergleich zu den beiden Hofblicken aus den Anfangsjahren wird damit wohl seit langer Zeit mal wieder so richtig spannend. Ein bisschen ist es ja, wie auf den Finde-die-Unterschiede-Bilder. Besonders die Fenster - und das unbekannte Rundbogenportal - haben den Hauseindruck deutlich verändert. Im März 2013 war noch nicht mal geklärt, ob die einsturzgefährderte Scheune von der Denkmalpflegeliste gestrichen werden darf, im März 2014 ist unser mutiger Nachbar erstmals in den 20 Meter tiefen Brunnen hinabgestiegen und letztes Jahr wurden die Altbaugebäude gerade erst eingerüstet und der letzte Schornstein fiel.

März 2013 & März 2014 & März 2015
In den März-Wochen haben wir erstmal tatsächlich am Innenausbau gearbeitet und wie schon seit Herbst erwartet, nun endlich gekalkt. Dazu soll es hier eigentlich nochmal einen extra Blogebeitrag geben, denn unsere Variante nicht mit den mit Bioziden angereicherten und zahlreichen umwelt- und gesundheitsschädlichen Stoffen versehenen Dispersionsfarben zu streichen, war eine besondere Erfahrung. Am meisten mag ich übrigens derzeit unsere runden Fensterlaibungen, bei denen auf Putzschienen verzichtet wurde.



Auch wenn der Sinnblick von blick7 dieses Jahr nicht weitergeführt wird, bleibe ich aufmerksam:

Gesehen:
Ganz viel Platz im Innenhof.
*
Gehört:
Die Stimmen der spielenden Kinder im Innenhof.
*
Gerochen:
Frühlingsluft.
*
Gedacht:
Die Wohnung ist gekündigt, bald ziehen auch wir wirklich ein.
*
Gefühlt:
Bauchkribbelnde Vorfreude.
*

2013

2014

2015



Verlinkt bei der Fotoaktion von Tabea Heinicker, bei Mittwochs mag ich und bei Einab, da nicht nur das kalken, sondern auch die Sanierung eines Altbaus statt Neubau viel mit Nachhaltigkeit zu tun hat.
5

Ideen-Buch

Die ersten Kisten für den Umzug sind gepackt und es gab beim Schränke ausräumen bereits die zu erwartenden "Wiederentdeckungen". Dazu gehörte auch dieses (Eheleben)Ideen-Buch, das ich auf unserer Hochzeitsreise begonnen habe und eigentlich mit ganz vielen Projekten füllen wollte.


Sogar Bilder habe ich davon noch auf der Festplatte, die es nie hier in den Blog geschafft haben. Entstanden sind die Aufnahmen bei unserer Hochzeitsreise an die Ostsee. Leider ist das Buch dann nach wenigen Einträgen ganz tief in den Hochzeitsschrank gerutscht und hat sich dort unter (zu) viel Bastelmaterial versteckt. Umziehen darf es aber mit und vielleicht schaffe ich es ja tatsächlich dort meine ganzen Ideen (wenn auch mit ein paar Jahren Verspätung) aufzuschreiben.


Habt ihr auch so ein Buch und was habt ihr, bei euren Umzügen so alles entdeckt?

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday und den Dienstagsdingen.
0