Jahresmotto

Jahresmotto
7. Blog-Geburtstag

Blogserie Umzug Teil 5: Madame Mim

Nach vier Jahren Gesamtplanungs- und Sanierungszeit ist es so weit und wir ziehen in unser Projekt Vierseithof ein. Statt der Bloggerwelt erwarten mich deshalb zur Zeit ganz viele Umzugskisten, zu kalkende Wände und zu verlegende Holzdielen. Großartigerweise haben sich einige meiner Lieblingsblogger zu Gastbeiträgen in dieser Zeit bereit erklärt und so wird es in den nächsten Wochen hier die "Blogserie Umzug" geben. Bis bald ....

Madame Mim gehört zu den Bloggern, deren Blog ich gar nicht kenne *Hüstel*, aber  dafür verpasse ich kein einziges Bildchen, dass sie bei Instagram als Acivasha zeigt, denn auch bei ihr wird ein (maroder?) Altbau zum Leben erweckt, der wie unser Vierseithof bereits fast 300 Jahre erlebt hat. Mehr als einmal habe ich dabei die Luft angehalten - da gab es einen Wasserschaden am Einzugstag und erst kürzlich stürzte ein "professionell" gefällter Baum auf das Haus. Ihre Umzugsantworten hier zeigen zu können, freut mich sehr.

Wie oft bist zu schon umgezogen?


Vermutlich öfter als der Durchschnitt.

Von Krefeld nach Gronau, innerhalb Gronaus ein mal, dann nach Rostock, von Rostock nach Flensburg, innerhalb Flensburgs ein Mal, dann nach Hamburg, innerhalb Hamburg ein mal, dann nach Gütersloh und von da aus in mein hoffentlich finales Zuhause: Den Fuchsbau.

Reicht auch, oder?


Was war deine bislang kleinste/größte Wohnung?


Meine kleinste Wohnung war meine erste eigene Wohnung als Azubi in Rostock mit 21,5qm.

In die Küche konnte man sich nur seitlich reinschieben und wenn man einen Kühlschrank aufstellte, bekam man den Küchenschrank nicht mehr auf. Natürlich war ich trotzdem tierisch stolz mit 17 eine eigene Wohnung zu haben und die auch selbst zu bezahlen.

Die größte Wohnung war meine vorletzte Station. 130qm Altbau mit hohen Decken, Dielenboden und einer Dachterrasse.

Mit dem Umzug in den Fuchsbau wird das Ganze dann noch getoppt. Die genaue Quadratmeterzahl haben wir gar nicht. Der derzeit ausgebaute und auch als Wohnraum genutzte Teil hat etwa 200qm. Und da passiert bald noch einiges.


Abbildung von Madame Mim


Welches Zimmer hast du zuerst und welches zuletzt ausgeräumt?


Das Kinderzimmer habe ich zuerst ausgeräumt. Das Kind ist noch klein und das Zimmer wurde eh nicht wirklich genutzt. Das Ankleidezimmer zuletzt. Was anziehen muss man ja doch irgendwie und das Zimmer geht gefühlt auch am schnellsten.



Wie hast du die Kisten beschriftet?


Ziemlich klassisch: Raum und Themengebiet. Beispielweise „Arbeitszimmer – Stoffe“ oder „Küche – Gewürze“.

Ganz wichtig ist die Kiste „Der Morgen danach“ mit allem, was man für den Morgan nach dem Umzugstag braucht. Wer will da schon Dutzende Kisten durchwühlen?



Abbildung von Madame Mim


Welches Zimmer war nach dem letzten Umzug zuerst fertig und welches zuletzt?


Das Kinderzimmer, weil es zuerst ausgeräumt war und wir schon begonnen hatten, vor dem offiziellen Umzugstag Dinge rüber zu schaffen. Außerdem haben wir so sichergestellt, dass das Kind einen Raum hat, in dem es sich aufhalten kann, während wir Möbel schieben und Kartons auspacken.



Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?


Den Mann zum Ausmisten zwingen! Im Notfall mit Waffengewalt! Im Gegensatz zu mir kann er sich sehr schlecht von Dingen trennen und besitzt unfassbar viel Zeug. Und unfassbar viel schweres Zeug. Nie wieder möchte ich mit so viel Plunder umziehen. (Der Mann lässt anmerken, dass er das alles braucht. Davon kann nichts weggeschmissen werden. Natürlich.)


Abbildung von Madame Mim

Hast du schon alle Kisten vom letzten Umzug ausgepackt?


Ja, das ging recht flott.



Abbildung von Madame Mim


Wie sieht dein Wohntraum aus und wo wirst du in zehn Jahren wohnen?


Wie der Fuchsbau, deshalb wohne ich in 10 Jahren hoffentlich noch immer hier. So ein 250 Jahre altes Fachwerkhaus hat einfach einen ganz besonderen Charme. Und auch wenn die Sanierungsarbeiten wirklich unglaublich anstrengend und nervenaufreibend waren, kam ein Neubau für uns nie in Frage.


Abbildung von Madame Mim


Kannst du dir vorstellen in einem Tiny Houses mit wenigen Quadratmetern zu leben?


Alleine schon. Zusammen mit dem Kind und dem Mann auf keinen Fall. Wir haben mal einen Urlaub im Wohnmobil gemacht und nach 14 Tagen war ich fertig mit den Nerven. Mein Bedürfnis nach freien Flächen und wenigstens rudimentärer Ordnung kollidierte einfach mit dreckigen Füßen, Spielzeug und allem, was gerade nicht in einem Schrank verstaut werden kann.

Das verteilt sich bei viel Fläche einfach besser.


Hast du einen Buchtipp zu Umzug, Minimalismus oder Ordnungssystemen?


Nein, nicht wirklich. Ich habe zwar gerade „Magic Cleaning“ von Marie Kondo gelesen, finde aber nicht so wirklich Zugang dazu, da ich mit meinem Plunder nicht sprechen möchte und auch weiterhin meine Socken zu „Kartoffeln“ knäule, statt sie liebevoll zu falten. Sorry, Marie!

Trotzdem lese ich ganz gerne mal solche Bücher, da sie mich doch motivieren, meinen Kram (der nach 10 Umzügen deutlich abgenommen hat) noch mal zu sortieren.

Daher kein Buchtipp, sondern ein Persönlicher: Werft mehr weg. Besonders die Dinge, die ihr mal geschenkt bekommen habt und die ihr nur noch besitzt, weil „man sowas nicht wegschmeißt“. Doch. Weg damit. Hinterher geht es euch besser, wirklich!

Verlinkt bei bei Mittwochs mag ich.  

Vielen Dank! Im nächsten Teil dürfen wir in die Umzugskisten von Frau Atze schauen. 

Blogserie Umzug:
1

Werbung: Das Geburtsbuch

Über kaum ein anderes Thema spricht man so emotional wie über die Geburt. Bevor man selbst ein Kind auf die Welt gebracht hat, ist es das ganz große Mysterium und zumindest bei mir reduzierte sich die Beobachtung auf das Schmerzempfinden der Frauen unter der Geburt und die Euphorie, wenn das Neugeborene nach vielen Stunden endlich auf der Welt war. Unklar war mir vor meinen eigenen Geburtserlebnissen immer, wozu -vor allem bei Geburtsberichten in Filmen - nach "heißen Tüchern" gerufen wurde. Inzwischen habe ich nun schon drei eigene Geburten erlebt, die so völlig anders als meine Erwartungen waren, und zwei wunderbare Kinder an meiner Seite. In diesen Tagen warten wir außerdem voll Vorfreude auf das erste Kind meiner Schwägerin. Viele Erinnerungen und Gedanken gehen daher durch meinen Kopf und ich freue mich, dass passend dazu "Das Geburtsbuch" von Nora Imlau bei Beltz auf meinem Rezensionstisch gelandet ist. Nicht nur die Autorin ist mir durch ihre journalistischen Beiträge bekannt, sondern auch Herbert Renz-Polster der das Nachwort geschrieben hat und mit seinem Gesundheit-für-Kinder-Standardwerk unser Wegbegleiter durch alle Erkrankungen unserer Kinder ist.

Abbildung von Beltz

Das Ende April 2016 neu erschienene, 287 Seiten umfassende Buch, das diese besonderen Emotionen der Frau thematisiert, ist in drei Hauptkapitel untergliedert. Im Teil 1 mit dem Schlagwort "Vorbereiten" geht es um "Das Geheimnis der Geburt", Teil 2 unter "Vorbereiten" zeigt "10 Wege, ein Kinder zur Welt zu bringen" aber auch "Besondere Geburten" und Teil 3 mit "Verarbeiten" richtet sich mit "Wie Mütter an ihren Erfahrungen wachsen" an alle Frauen, die bereits ein Kind geboren haben. Damit schafft Nora Imlau den Spagat, sich in diesem Buch, das als medizinischer Beirat die Hebamme Sabine Pfützner unterstützt hat, sowohl an Frauen zu richten, die das erste Mal ein Kind bekommen, wie auch an alle, die ein weiteres Kind erwarten oder sich mit dem Erlebten auseinandersetzen möchten. Der Schwerpunkt des Buches liegt aber beim Bereich "Erleben", der mit 150 Seiten am umfangreichsten ist. Die drei Themenbereiche sind in den Anfangseiten der Kapitel farblich gestaltet, wobei diese Farbe auf jeder Seite im unteren Bereich weitergeführt wird. Von unten betrachtet, sieht das Buch daher sehr farbenfroh aus. Zunächst gibt es kleinen Seitenblock in Sonnengelb, es folgt der umfangreiche Bereich in Pink und den Abschluss bildet ein Lindgrün.



Neben dieser Farbgestaltung und den beeindruckenden schwarz-weiß-Fotos von Kertin Pukall ist das Buch sehr textlastig aufgebaut und wird nur durch wenige Grafiken und Tabellen sowie im Erleben-Abschnitt durch kursivgesetzte Erfahrungsberichte, die mit Farbfeldern hinterlegt sind, aufgelockert. Obwohl die Autorin sich bereits im Vorwort als "echter Hausgeburts-Fan" bezeichnet, schafft sie es, wertungsfrei auf die verschiedenen Geburtsvarianten einzugehen. Dennoch bleibt sie kritisch genug, um die inzwischen auch in Deutschland erschreckend hohe Rate an Kaiserschnittgeburten von 33% kritisch zu hinterfragen. Selbst die WHO geht davon aus, dass diese Geburtsvariante eigentlich nur bei 10 bis 15 Prozent liegen dürfte. (S. 62) Da hier eine Journalistin die Autorin ist, werden noch weitere Zahlen geliefert. Während eine natürliche Geburt ohne medizinische Eingriffe "nur" 600 Euro bringt, zahlen die Krankenkassen bis zu 4000 Euro für einen Kaiserschnitt. Einmal mehr hat mich bei der Lektüre des Buches daher die Aussage schockiert, dass Geburtsabteilungen interne Kaiserschnittquoten haben sollen, um wirtschaftlich zu arbeiten. (S. 68)



Dieses Buch will offensichtlich dieser Entwicklung entgegenwirken, denn es ist eine Anleitung, die helfen kann, selbst beim ersten Kind eine selbstbestimmte Geburt zu planen. Sie zeigt die vielen verschiedenen Geburtsvarianten von der Alleingeburt, über die natürliche Geburt in der Klinik bis zum Wunschkaiserschnitt. Es werden jeweils die Gründe -"gute" bei den natürlichen Varianten, "typische" bei denen, mit medizinischem Eingriff - und Checklisten aufgezählt, sowie viele Hinweise und Tipps gegeben. In jedem Kapitel ist jedoch die positive Grundeinstellung zum natürlichen Ereignis Geburt zu spüren und so kann das Buch dazu beitragen, Angst zu nehmen.



Und meine eigenen Geburten? Wer meinen Blog und damit auch ein bisschen meine Lebenseinstellung kennt, wird wissen, dass ich mir - im Gegensatz zum Mann an meiner Seite - nicht nur eine Hausgeburt oder wenigstens Geburtshausgeburt sondern sogar eine Alleingeburt vorstellen könnte. Meine jeweils schweren Nachblutungen, mehrere Stunden nach der Geburt, die mich in allen Fällen in eine lebensbedrohliche Situation gebracht haben, führen aber dazu, dass ich mir diesen Lebens(start)traum nicht erfüllen kann. Umso dankbarer bin ich , dass ich - neben einigen wenigen Einschränkungen - mit meinen Krankenhausgeburten sehr zufrieden bin und ich beim Sohn noch ein bisschen mehr als bei der Tochter eine selbstbestimmte Geburt erleben konnte - ohne medizinische Eingriffe, ohne Beschleunigung der Plazentalösung, mit auspulsierender Nabelschnur und einer eigenen Entscheidung, an welchem Tag mein Kind das erste Mal angezogen wurde. Meine eigenen Sonderfälle - Spätatonie und auch die möglichen Komplikationen, die bei einem Sternenkucker, wie es der Sohn war, auftreten können - findet man in diesem Buch nicht. Da aber beides bei Frauen die Angst vor der Geburt eher erhöhen könnten, finde ich das kein Manko des Buches. Dafür bin ich mir sicher, dass das Geburtsbuch bald auf vielen Lesetischen und Hebammenpraxen liegen wird und neben der Lektüre des Textes der Autorin vor allem auch das - wie immer - großartige Statement von Herbert Renz-Polster möglichst viele Schwangere lesen.


0

Blogserie Umzug Teil 4: Tag für Tag

Nach vier Jahren Gesamtplanungs- und Sanierungszeit ist es so weit und wir ziehen in unser Projekt Vierseithof ein. Statt der Bloggerwelt erwarten mich deshalb zur Zeit ganz viele Umzugskisten, zu kalkende Wände und zu verlegende Holzdielen. Großartigerweise haben sich einige meiner Lieblingsblogger zu Gastbeiträgen in dieser Zeit bereit erklärt und so wird es in den nächsten Wochen hier die "Blogserie Umzug" geben. Bis bald ....

Die Bloggerin von Tag für Tag gehört zu den virtuellen Tagebuchschreiberinnen aus der eigenen Stadt, der ich auch schon bei den Dresden näht Treffen persönlich begegnen durfte. Sie zaubert fantastische Quilts und schreibt Blogbeiträge, dich mich in ihrer Klarheit staunen lassen. Genauso hell und klar ist auch ihre Wohnung und ich freue mich daher sehr, dass sie ein bisschen mehr dazu berichtet. So ganz sicher war ich mir nie, ob es ein ganzes Haus oder eine Wohnung ist - nun weiß ich, dass es beides ist:

Wie oft bist zu schon umgezogen?


Insgesamt schon drei Mal!  Zuerst in die erste eigene Wohnung, dann habe ich mit meinem Mann angefangen ein fast 100 Jahre altes Haus zu renovieren und wir sind dort zunächst in eine kleinere Wohnung gezogen und haben uns später im gleichen Haus das Dachgeschoss ausgebaut.


Was war deine bislang kleinste/größte Wohnung?


Meine erste eigene Wohnung hatte knapp 50 m², danach wurden es 65m² und heute leben wir auf rund 160m²,  mit 3 Zimmern, Küche und 2 Bädern


Welches Zimmer hast du zuerst und welches zuletzt ausgeräumt?


Ich würde immer mit dem Schlafzimmer anfangen, Kleider und Bettwäsche und so etwas lässt sich leicht verstauen, weil im Grunde nichts kaputt gehen kann.

Büchermassen sind zwar nicht leicht zu transportieren, aber recht leicht zu verpacken. Die kann man gut auch schon Tage vor dem Umzug verstauen. Zuletzt dann die Küche, die vielen Gläser und Teller dauern am längsten. Außerdem macht es Sinn sie zuletzt zu packen, dann sind dies nämlich die Kisten die man zuerst wieder auspackt und mit einer schon eingeräumten (und kochfertigen!) Küche lässt sich der Umzug doch gleich viel besser ertragen. Man kann abends schnell ein paar Brote machen oder Kaffee kochen, das ist auch praktisch wenn Helfer zu versorgen sind.

Abbildung von Tag für Tag

Wie hast du die Kisten beschriftet?


Mit Edding! Außen auf den Karton kommt nur das Zimmer drauf und ob zerbrechliche Ware enthalten ist. Oben drauf in die Kiste dann ein Zettel mit Informationen was genau in der Kiste ist und wohin es soll, für denjenigen der die Kiste auspackt.


Abbildung von Tag für Tag


Welches Zimmer war nach dem letzten Umzug zuerst fertig und welches zuletzt?


Die Küche ist immer zuerst fertig, dann die Schlafzimmer. Beim nächsten Umzug wären allerdings definitiv die Kinderzimmer zuerst dran, dann haben die Mäuse einen guten Start in der neuen Umgebung und können sich schon beschäftigen während man noch packt. Auch das Badezimmer finde ich wichtig, weil es ja auch von den Helfern genutzt wird und nach getaner Arbeit am Abend eine Dusche einfach gut tut.

Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?


Professionelle Hilfe für den Transport in Anspruch nehmen, das ist gut investiertes Geld! Und immer unbedingt vor dem Umzug alle Zimmer ausmisten, alte Bücher weggeben oder verkaufen, Kleiderschrank ausmisten und Kleider spenden oder wegwerfen. Küche auf abgelaufene Lebensmittel und unnötigen Kram prüfen, kurz gesagt: so schlank wie möglich umziehen. Wenn man den Schlüssel zur neuen Wohnung oder dem neuen Haus schon vor dem Umzug hat, ist es eine gute Idee den Keller schon vor dem Umzug umzuräumen, da sind meistens Sachen drin die man nicht ständig braucht und man kann in der stressigen Umzugszeit mehr Zeit in die Wohnräume investieren.


Abbildung von Tag für Tag


Hast du schon alle Kisten vom letzten Umzug ausgepackt?


Ja, nichts hält länger als Provisorien, also alles gleich auspacken, verstauen und einräumen.


Abbildung von Tag für Tag


Wie sieht dein Wohntraum aus und wo wirst du in zehn Jahren wohnen?


Ich wohne gern in unserem Haus. Wir haben ein 6-Familienhaus selbst renoviert und ausgebaut und dabei das Dachgeschoss für uns hergerichtet. Wir wohnen zentral aber mit großem Garten, ruhig, aber nicht ab vom Schuss, die Kinder laufen in Kindergarten und Schule und die Elbe ist nur 5 Minuten zu Fuß weg, wir haben es wirklich gut getroffen. 

Abbildung von Tag für Tag

Kannst du dir vorstellen in einem Tiny Houses mit wenigen Quadratmetern zu leben?


Wenn die Kinder mal aus dem Haus sind auf jeden Fall. Ich habe über die Jahre gemerkt, dass wir immer weniger brauchen um glücklich und zufrieden zu leben. Mehr Kram belastet mich weniger und mit wie wenig man auskommt sieht man doch wenn man drei Wochen lang im Urlaub aus zwei Koffern lebt. Ja, ein kleines Haus an der holländischen Küste, das wäre ein Traum für unseren Alterssitz!


Abbildung von Tag für Tag


Hast du einen Buchtipp zu Umzug, Minimalismus oder Ordnungssystemen?


 

Ich liebe das Buch von Marie Kondo "Magic Cleaning" und den Blog "Minimalist Mom“.


Verlinkt bei bei Mittwochs mag ich.  

Vielen Dank! Im nächsten Teil dürfen wir in die Umzugskisten von Madame Mim schauen. 

Blogserie Umzug:
0

Postkarten schreiben für #amberlightinchina und Verlosung #unseretsy

Heute in einer Woche sitze ich schon im Flugzeug nach Shanghai - das ist heute meine Sonntags(vor)freude. So eine China-Reise ist auch für mich eine aufregende Sache, denn die Trennung von meinen beiden kleinen Kindern und natürlich auch von dem Mann für gleich drei Wochen wird für uns alle nicht nur eine emotionale Herausforderung. Immer wenn ein Familienmitglied verreist, was bei den Kindern bislang immer nur die Tochter mit den Großeltern war, haben sich die Zurückgebliebenen immer sehr auf die postalischen Grüße gefreut. Wenn man aber wie ich am anderen Ende der Welt sitzt und einen komplett durchorganisierten Tagesablauf mit 40 Arbeitsterminen hat, könnte es mit den Postkarten ganz schwer werden.


Ich habe mir daher überlegt, dass ich wie damals bei der Wimpelaktion einfach Familie, Freunde und Bloggerwelt bitte, die Wartezeit unserer Kinder (und auch des tapferen Mannes) mit Überraschungspost zu verkürzen. Auch wenn dann nicht ich es bin, die schreibt, wird so eine Überraschungspostkarte große Begeisterung auslösen und die Trennungszeit vielleicht ein bisschen verkürzen. Die Motivwahl ist natürlich frei, aber als kleine Anhaltspunkte freuen sich:

die Tochter

- über alle Tieraufnahmen
- Kinderbuchklassiker wie Pettersson und Findus
- Buchstaben und Schulkindthemen

der Sohn

- über Bagger jeglicher Art
- Werkzeuge
- Tiere

und der Mann

- über klassische (Querflöten)Musik
- Kochrezepte
- Elektrotechnik-Themen

Es kann aber auch einfach eine Stadtansicht aus der jeweiligen Gegend sein und natürlich muss nicht jeder einzeln eine Postkarte bekommen. Geteilt und berichtet werden kann darüber gerne mit #amberlightinchina (bitte ohne Sichtbarkeit der Adresse) - unter diesem Hashtag zeige ich vielleicht auch ab und zu ein Reisebild auf Instagram, falls das chinesische Internet mich lässt.


Wer wird mit dabei sein möchte, kann in den nächsten drei Wochen unter diesem link den Anflugsweg erfahren. Als kleines Dankeschön darf ich dank Internaht und der Aktion #unseretsy hier unter den Postkartenzusendern drei Etsy-Gutscheine verlosen. Außerdem dürft ihr euch gerne unter diesem Beitrag verlinken. Die ersten Postkarten sollten ab 23. Mai hier eintreffen und die letzten sich vor dem 10. Juni auf den Weg machen.





1

Blogserie Umzug Teil 3: Jademond

Nach vier Jahren Gesamtplanungs- und Sanierungszeit ist es so weit und wir ziehen in unser Projekt Vierseithof ein. Statt der Bloggerwelt erwarten mich deshalb zur Zeit ganz viele Umzugskisten, zu kalkende Wände und zu verlegende Holzdielen. Großartigerweise haben sich einige meiner Lieblingsblogger zu Gastbeiträgen in dieser Zeit bereit erklärt und so wird es in den nächsten Wochen hier die "Blogserie Umzug" geben. Bis bald ....

Den Blog von Jademond habe ich in meiner eigenen Anfangsbloggerzeit immer mal hier und da als Querverlinkung gelesen, aber selbst hängen geblieben, bin ich erst letztes Jahr. Dafür aber nun so regelmäßig, dass ich keinen Blogbeitrag verpasse und begeistert bin, wieviel Inspiration (und Selbstreflektion) Frau Jademond versprüht. Zu meiner Umzugserie habe ich sie eingeladen, weil sie selbst mit ihrer Familie Mitte 2014 in ein eigenes Haus gezogen ist und mit ihren Lehmwänden dort einiges umgesetzt hat, mit dem wir uns auch beschäftigen.


Wie oft bist zu schon umgezogen?

9 x (Mein Heimatort ->Plauen ->Kühlungsborn ->Steffenshagen ->Hamburg ->Freiburg ->Merzhausen ->Scheyern ->zu unserem jetzigen Wohnort ->in unser Haus)


Was war deine bislang kleinste/größte Wohnung?

Die kleinste war ein ausgebauter Schuppen/Ferienwohnung, die ich mir mit einer Freundin geteilt habe in Steffenhagen an der Ostsee. Oder in Plauen während meiner Ausbildung. Ein 25qm Appartment, was ich mir mit einer Mitschülerin teilte. Ich kann grad nicht sagen, welche der beiden Wohnungen kleiner war.
Die größte ist jetzt unser Haus.
Zwischendrin habe ich auch mal eine Woche in einem Backpacker-Hotel gelebt. Und eine Woche in einem Zelt.



Abbildung von Jademond


Welches Zimmer hast du zuerst und welches zuletzt ausgeräumt?

Ich glaube, ich habe sie gleichzeitig ausgeräumt. Und zwar zuerst aus allen Zimmern die am wenigsten benötigten Sachen. Und zuletzt die Küche. Die wurde immer bis zum Schluss noch genutzt.


Abbildung von Jademond


Wie hast du die Kisten beschriftet?

Mit künftigem Bestimmungsort (Küche, Bad, Kinderzimmer/Name des Kindes etc) und einer groben Inhaltsangabe. Mit Edding.


Welches Zimmer war nach dem letzten Umzug zuerst fertig und welches zuletzt?

Das Schlafzimmer zuerst, weil es da nur Schrank und Bett aufzubauen gab. Das Büro ist noch immer unfertig (es fehlen Lampen). Und generell Möbel.


Abbildung von Jademond

Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?

Fällt mir gerade nichts ein. Ein Umzugsunternehmen hat sich als schlau erwiesen. Sehr Kraft- und Nervensparend für alle.


Abbildung von Jademond

Hast du schon alle Kisten vom letzten Umzug ausgepackt?

Jein. Ich habe theoretisch schon alle ausgepackt, manche Sachen lagern aber tatsächlich generell in Kisten im Schuppen und werden regelmässig geöffnet und der Inhalt inspiziert. Es hat aber noch nicht so recht jedes Ding seinen Platz gefunden.


Wie sieht dein Wohntraum aus und wo wirst du in zehn Jahren wohnen?

Wir haben mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln schon einen rechten Traum erschaffen und haben nicht vor, in 10 Jahren woanders zu wohnen. Aber vielleicht haben wir dann endlich einen schönen Garten. Das wäre mein Traum.



Abbildung von Jademond

Kannst du dir vorstellen in einem Tiny Houses mit wenigen Quadratmetern zu leben?

Ja. Aber nicht mit der ganzen Familie.


Hast du einen Buchtipp zu Umzug, Minimalismus oder Ordnungssystemen?




Mich hat damals „Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags“* von Karen Kingston sehr inspiriert. Ich weiss nicht, ob das heute auch noch so wäre. Andere Bücher zu dem Thema habe ich gar nicht gelesen


Verlinkt bei bei Mittwochs mag ich.

Vielen Dank! Im nächsten Teil dürfen wir in die Umzugskisten von Tag für Tag schauen.

Blogserie Umzug:
Teil 1: Kreativberg 
Teil 2: Mama denkt
0

Rezension: Heilkräuter Rezepte für die ganze Familie: 175 Tees, Öle, Salben, Tinkturen und viele weitere natürliche Heilmittel

Mit der Hoffnung, dass auch ich später mal eine grünen Daumen entwickle, der es mir ermöglicht, wenigstens ein paar Kräuter im eigenen Garten zum Wachsen zu bringen, habe ich mich für die Neuerscheinung "Heilkräuter Rezepte für die ganze Familie. 175 Tees, Öle, Tinkturen und viele weitere natürliche Heilmittel"* aus dem Verlag Unimedica entschieden. Autorin dieser 423 Seiten starken, aber recht kleinformatigen, broschierten Publikation, die sogar mit einem Lesebändchen versehen wurde, ist die Amerikanerin Rosemary Gladstar, die als führende Kräuterexpertin vorgestellt und sogar als "Nationalheiligtum" bezeichnet wird.

Abbildung von Unimedica
Das Wissen in diesem Buch wurde wohl in über 35 Jahren Kräuterpraxis gesammelt. Im Vorwort von Dr. James A. Duke heißt es: "Auch ohne Chlorophyll versprüht sie grünes Charisma, grüne Begeisterung, grüne Weisheit und eine grüne Lebenseinstellung." Sympathisch fand ich, dass Rosemary Gladstar kein Buch für das Buchregal schreiben wollte, sondern sich ausdrücklich wünscht, dass "man es nutzt und zu schätzen weiß, dass die Seiten Eselsohren bekommen und der Einband irgendwann zerknittert."


Abbildung von Unimedica
Aufgebaut ist das Buch in neun Kapitel: Öko-logische Kräuterkunde, Ein Rezept fürs Leben, Stress und Angst bezähmen, Hausmittel für Alltagsbeschwerden, Rezepte für strahlende Schönheit, Für Kinder, Für Frauen, Für Männer und Im Alter. Es folgen zwei Anhänge mit der Kräuterapothke von A bis Z und Die Herstellung vn Kräuterheilmitteln, Den Abschluss bilden Bezugsquellen und der Index. Die Seiten wirken durch die Wahl verschiedener Schrifttypen und Schriftfarben sehr unruhig, nicht überzeugen konnte mich auch die Layout-Entscheidung hinter einige Textpassagen versetzte Farbfonds zu setzen, die eher den Eindruck erwecken, dass die Seitengestaltung beim Druck verrutscht wäre. Gefreut hat mich aber sehr, dass die Autorin gar nicht davon auszugehen scheint, dass man etwas anderes als Stoffwindeln am Baby-Po verwendet, wobei gerade dabei Windelausschlag wohl wirklich viel seltener ist, als in den Chemie-Müll-Windeln.

Abbildung von Unimedica
Leider sammeln sich außerdem auch in diesem Buch wieder Zutaten, die für mich so exotisch sind, dass ich noch nie davon gehört habe.. So verlangt das "Unverwüstlichkeitselexier" Damianblätter, Astragalus und Sägepalmenbeeren und Schwarzkirschkonzentrat. Außerdem fehlt eine exakte Mengenangabe und es wird stattdessen von "Teilen" gesprochen, was für mich ungewöhnlich ist. Einige Tees sollen über recht lange Zeiträume - wie beispielsweise der Nerven- oder Kalziumtee mit 4 Monaten - getrunken werden.
Abbildung von Unimedica

Wenn es einem gelingen sollte, die benötigten Bestandteile wie Keuschlammbeeren, Herzgespannkraut oder Fo-Ti tatsächlich bekommen zu haben, kann Man(n) und Frau für alle Lebenslagen Rezepthinweise umsetzten. Auch für die Menopause oder das Alter gibt es Vorschläge.
Am meisten hat mir übrigens der Leitspruch der Autorin gefallen: "Was immer du tust, mach es gut und mit Freude."



amberlights Rezensionsportal

0

Blogserie Umzug Teil 2: Mama denkt

Nach vier Jahren Gesamtplanungs- und Sanierungszeit ist es so weit und wir ziehen in unser Projekt Vierseithof ein. Statt der Bloggerwelt erwarten mich deshalb zur Zeit ganz viele Umzugskisten, zu kalkende Wände und zu verlegende Holzdielen. Großartigerweise haben sich einige meiner Lieblingsblogger zu Gastbeiträgen in dieser Zeit bereit erklärt und so wird es in den nächsten Wochen hier die "Blogserie Umzug" geben. Bis bald ....

Der Blog von Mama denkt gehört zu meinen Lieblingsleseorten in der Netzwelt. Bei vielen ihrer Einträge werden wirklich wichtige Themen angesprochen und sie schafft es immer wieder, dass nicht nur sie "gedacht" hat, sondern man sich selbst damit beschäftigt. Vor fast einem Jahr habe ich mich deshalb auch gerne an ihrer Aktion "Notfall-Survivalidee" beteiligt. Teil meiner Umzugsserie ist sie nun, weil sie selbst ein altes Haus bezogen und saniert hat.

Wie oft bist du schon umgezogen?

Ich muss nachzählen, um ehrlich zu sein. In meinem ganzen Leben, also auch als Kleinkind und Teenie? Oder ab dem Erwachsenenalter? Als Abiturientin, Studentin, Ehefrau und Mutter? Nehme ich jeden Umzug, dann sind es neun. Dazu zählen dann auch die als Kind und die, die nur für ein Jahr gemacht wurden, um ein FSJ zu machen oder mein Theologiestudium zu beginnen. Als Ehefrau und Mutter bin ich vier bis fünf Mal umgezogen. Aufgrund unseres WWOOF-Projekts 2014 muss ich in der Tat von drei Umzügen sprechen, die damit und mit dem Kauf einer alten Schule zusammenhingen.

Abbildung von Mama denkt

Was war deine kleinste Wohnung?

68qm, die wir als Studenten bewohnt haben. Ich lehne mich weit aus dem Fenster, doch ich vermute, dass wir damals, Kinderbetten und Spielzeug mal ausgeschlossen, mehr besessen haben als heute.
Die größte Wohnung bewohnten wir zwischendrin. Eine 123qm große Wohnung, voll mit Zeug.

Welches Zimmer hast du zuerst und welches zuletzt ausgeräumt?

Ich nehme mal den letzten richtigen Umzug, bei dem wir unsere Habseligkeiten im neu erworbenen Haus zunächst nur untergestellt haben. Davor haben wir in einem kleinen Häuschen zur Miete gewohnt, ebenfalls etwa 120qm groß. Ich habe überall gleichzeitig angefangen Kisten zu packen. Zuerst kamen die Gegenstände weg, die wir am seltensten benutzten, das war ein Schrank voll mit Kinderbüchern und Geschenken zu den Geburten. Zum Schluss habe ich die Küche ausgeräumt. Davor hatte ich mich am meisten gedrückt.

Abbildung von Mama denkt

Wie hast du die Kisten beschriftet?

Ehm, gar nicht? Oje, ich mag als totaler Chaot erscheinen, aber irgendwie war es nicht wirklich nötig, Kisten zu beschriften.

Welches Zimmer war nach dem letzten Umzug zuerst fertig und welches zuletzt?

Zuerst fertig waren die Schlafzimmer. Danach folgte das Bad, dann die Küche und inzwischen ist auch das Wohnzimmer und unser Essbereich fertig. Die Umbauarbeiten sind noch lange nicht abgeschlossen. Aber das ist ok. Wir können aktuell in unserem Haus wohnen und es ist immer weniger Baustelle.

Abbildung von Mama denkt

Was würdest du beim nächsten Mal anders machen?

Ehrlich gesagt: Nichts. Aber ich hoffe auch sehr, dass es vorerst kein nächstes Mal geben wird. Ich mag Umzüge nicht und mag mich deswegen auch nicht so sehr damit beschäftigen. Mir erscheinen sie als Zeitfresser. Das einzige, was ich vielleicht noch ein wenig optimieren würde: Wir werden weiterhin unseren Besitz reduzieren, um nicht immer einen riesigen Berg an Zeug von A nach B transportieren zu müssen.

Abbildung von Mama denkt

Hast du schon alle Kisten vom letzten Umzug ausgepackt?

Da wir ja nur Schritt für Schritt eingezogen sind, sind auch noch nicht alle Kisten wieder aussortiert. Ehrlich gesagt spiele ich auch mit dem Gedanken diese Dinge eingepackt weiterzugeben. Allerdings fehlt mir in der Tat noch das ein oder andere gerne gelesene Buch, ein Seifentellerchen, das mir so gut gefallen hat und noch die ein oder andere Nettigkeit. Ich werde das vermutlich doch noch etwas anders handhaben.

Wie sieht dein Wohntraum aus und wo wirst du in zehn Jahren wohnen?

Ich sitze in meinem Wohntraum und hoffe, dass ich das in zehn Jahren auch noch tun werde. Allerdings mit einem neu eingedeckten Dach, einem großen bespielbaren Garten und einem eigenen Kreativ- und CoachingZimmer für mich.

Kannst du dir vorstellen in einem Tiny House mit wenigen Quadratmetern zu wohnen?

Mit dem Gedanken haben wir uns einige Jahre auseinandergesetzt. Die Entscheidung fiel dagegen aus, weil wir die Alte Schule vor die Füße gestellt bekamen. Nun ja, und das Fertigmachen von schon bestehendem Wohnraum kam unserer Sicht von Nachhaltigkeit und reduziert Leben am nächsten. Dennoch haben wir nach unserer Zeit in Schweden festgestellt, dass das Leben in einem Bauwagen oder einer anderen Art von tiny house sehr attraktiv ist und wir uns früher oder später vielleicht ein solches in den Garten stellen. Für die erwachsenen Söhne? Oder uns als Großeltern? Wir werden sehen.

Abbildung von Mama denkt

Hast du einen Buchtipp zu Umzug, Minimalismus oder Ordnungssystemen?

Ich lese kaum Ratgeber. Aber ein Buch, das mir aber mal in die Finger gerutscht ist, kommt aus dem Amerikanischen. Tsh Oxenreider, die Autorin, ist selber Mutter und berichtet von ihrem Familienleben: Organized simplicity*. Das einzige Buch, das ich bislang zu dieser Thematik gelesen habe und gerne weiterempfehle und zum Ausleihen zur Verfügung stelle. (Wenn ich es denn wiederfinde.;) )

 

Liebe amberlight, danke für deine Fragen. Es hat Spaß gemacht sich die Zeit zu nehmen und nochmal zu reflektieren: Wie war das denn in den vergangenen zwei Jahren? Wie stelle ich mir die Zukunft vor? Würde ich etwas anders machen? Danke und eine wirklich gute Zeit für dich im Ausland! Ich bin schon gespannt auf deine Impressionen.

Vielen Dank! Im nächsten Teil dürfen wir in die Umzugskisten von Jademond schauen.

Verlinkt bei bei Mittwochs mag ich.

Blogserie Umzug:
Teil 1: Kreativberg



0